So erkennen Sie die Spam-Post

Vorsicht vor gefälschten E-Mails aus dem Landratsamt

Wer eine unerwartete E-Mail aus dem Landratsamt München bekommt, sollte derzeit besonders vorsichtig sein. Denn es könnte sich um eine  Betrugs-Mail handeln. Das Landratsamt warnt jetzt alle Bürger und erklärt, woran man die Spam-E-Mails erkennt. 

Landkreis - „Guten Tag Kd.-Nr. 123456“ – so oder so ähnlich beginnen die E-Mails, die unter dem angeblichen Absender „Ihr Landkreis“ oder „Bürgerberatung des Landkreises“ verschickt werden. Im darauffolgenden Text wird dem Empfänger suggeriert, der Landkreis suche noch Testhaushalte für den Einsatz „ökologischer Heizungen“ – selbstverständlich „zum Nulltarif“. Eine frei verwendbare Prämie im fünfstelligen Bereich gibt es angeblich noch obendrauf. Auch wenn das Angebot nur zu verlockend klingt und der Absender den Eindruck erweckt, es handle sich um eine amtliche Nachricht, rät das Landratsamt München eindringlich davon ab, diese E-Mails und etwaige Anhänge zu öffnen, auf mögliche Links zu klicken oder auf diese E-Mails zu antworten, denn die E-Mail stamme keinesfalls aus dem Landratsamt. 

Am besten  sei es, diese direkt und ungelesen zu löschen. Bei Zweifeln über die Herkunft der Nachricht sollte man gegebenenfalls Rücksprache mit der Behörde halten. 

Tatsächlich beraten die Mitarbeiter des Sachgebiets „Energie und Klimaschutz“ im Landratsamt München kostenlos zum Thema Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien sowie zu Fördermöglichkeiten. Die Bewerbung dieses Angebotes erfolgt über Flyer, über die Website sowie über Anzeigen in Zeitungen, niemals aber über angeblich personalisierte E-Mails, die an einen breiten Empfängerkreis gestreut werden. Die Beratung erfolgt telefonisch oder vor Ort im Landratsamt München. Hierfür muss vorab ein individueller Beratungstermin vereinbart werden. Dieser ist auch außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten möglich. Nähere Informationen zur Energieberatung des Landratsamtes gibt es bei  Johannes Thum unter der Telefonnummer 089/6221-2522. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt im Rausch gegen Laterne
Mit 1,7 Promille Alkohol im Blut ist eine 39-Jährige aus Taufkirchen mit ihrem schwarzen Skoda gegen einen Laternenmast geprallt.
Autofahrerin prallt im Rausch gegen Laterne
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg
Im Streit übers Putzen hat ein 33-jähriger Senegalese einem Landsmann in der Flüchtlingsunterkunft am Heuweg in Oberschleißheim ein Messer in den Rücken gerammt.
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg
Haars Wachstumspläne ecken an
Jugendstilpark, Münchner Straße, Gronsdorf: Haar ist auf heftigem Wachstumskurs. Nicht jedem gefällt‘s.
Haars Wachstumspläne ecken an
„Man muss auf die Natur hören“
Kachel- und Kaminöfen liegen seit einigen Jahren wieder sehr im Trend. Doch woher kommt das Brennholz? Was müssen Nutzer beim Lagern, Anzünden und Verbrennen beachten? …
„Man muss auf die Natur hören“

Kommentare