+
Quint Buchholz liest bei der LeseNacht.

13 Autoren lesen in Unterhaching

LeseNacht: Liebeserklärung ans gedruckte Buch

Unterhaching - 13 Autoren, sieben Schauplätze: Die LeseNacht lockt mit großen Namen, ungewöhnlichen Geschichten und Themen, die unter die Haut gehen.

45 Minuten deutsche Geschichte, Einführung in die Philosophie, historische Betrachtungen des Oktoberfest, besondere Begegnungen und dunkle Geheimnisse: Das verspricht die 12. Unterhachinger Lese-Nacht am Samstag, 9. April. Insgesamt 13 Autoren lesen jeweils 45 Minuten an sieben Veranstaltungsorten. Dann wechseln sie die Location.

 Das Kulturamt bietet zwischen 19 und 0 Uhr ein vielfältiges Programm – für den Krimifreund wie auch für Fan von historischen Romanen. 

Zu Gast ist unter anderem das frühere Topmodel Lilli Beck, das eine berührende Saga über 70 Jahre deutsche Geschichte und das bewegende Schicksal zweier Freundinnen verfasst hat, an deren Ende nur eine Frage entscheidend ist: Kann die Zeit alte Wunden heilen? 

Historisch geht’s auch bei den Lesungen von Sylvia Krauss-Meyl zu. Die Archivdirektorin zeichnet ein Bild von der Entstehung des Oktoberfestes und seiner Rolle als Motor des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritts. 

Aus einem anderen Blickwinkel widmet sich Cornelia Ziegler der Landeshauptstadt. „Lesebuch für München und das Umland – Einmal rundherum“ präsentiert unerschlossene Orte und erzählt Anekdoten. 

Geheimnisvolles bietet Mercedes Lauenstein in ihrem Buch „Nachts“. Die Protagonistin streift nachts durch die Straßen, klingelt an den Türen noch beleuchteter Wohnungen und wird eingelassen. Beschrieben werden 25 Begegnungen mit fremden, oft einsamen Menschen. 

Ebenfalls geheimnisvoll ist die Suche einer Kunsthistorikerin nach einem verschwundenen Bild in dem Roman „Die Frauen meiner Familie“ von Tanja Weber. Ein Eintauchen in die eigene Familiengeschichte. 

Ein Stück seines Seelenlebens offenbart Stefan Bauer, der fesselnd und zwiespältig von seinen Erfahrungen als Rettungsassistent im Katastrophenschutz erzählt. Als Künstler ist Quint Buchholz eher bekannt. Bei der Lesenacht gibt einer der renommiertesten deutschen Buchillustratoren einen Einblick in seine künstlerische Arbeit und liefert eine Liebeserklärung an das gedruckte Buch. 

Seine Liebe gesteht auch Martin Schleske, der mit seinem Buch „Herztöne – Lauschen auf den Klang des Lebens“ erzählt, was es für den perfekten Klang einer Geige braucht. 

Abgerundet wird das Programm durch spannende Krimis mit Lokalkolorit: Nicola Förg und Nicole Neubauer sorgen für packende Momente.

 Karten für die Lesenacht gibt es in der Gemeindebücherei, bei Heiming & Heuser, im Kubiz, in der Vhs im Kubiz sowie an der Abendkasse aller Veranstaltungsorte für 15, ermäßigt 12 und vier Euro (Schüler). Wer ein Buch signieren lassen möchte, sollte sich dies vorab besorgen. Ein Verkauf findet an diesem Abend nicht statt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Haar - Verdächtig jung sah der Fahrer eines Pkw aus, den die Polizei Haar am Freitag gegen 23.30 Uhr an der Ecke Katharina-Eberhard-Straße/Gronsdorfer Straße …
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
Unterföhring – Die CSU Unterföhring hat nun zum dritten Mal ihren Neujahrsempfang bei einem der großen Unterföhringer Arbeitgeber veranstaltet. Nach der Allianz und Sky …
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
„Unvergessen“: Aus dem Leben der Amoklauf-Opfer
Taufkirchen/Unterhaching – Das Leben der Opfer vom OEZ-Amoklauf beleuchten Gymnasiasten in einem Film. Sie lassen dafür Angehörige zu Wort kommen, auch von Dijamant aus …
„Unvergessen“: Aus dem Leben der Amoklauf-Opfer

Kommentare