+
Zieht weg aus Unterhaching und legt sein Mandat nieder: CSU-Gemeinderat Günther Stäblein.

Scheidung

CSU: Stäblein verlässt den Gemeinderat

  • schließen

Unterhaching - Nach der Scheidung der Ehe mit der Landtagsabgeordneten Kerstin Schreyer verlässt Günter Stäblein (CSU) den Unterhachinger Gemeinderat.

In der CSU-Fraktion des Unterhachinger Gemeinderats bahnt sich ein Wechsel an: Günther Stäblein legt zum 1. Januar 2017 sein Mandat nieder. Stäblein verlässt Unterhaching und zieht „aus privaten und beruflichen Gründen“ in die Region Freiburg. Der 55-Jährige und die CSU-Landtagsabgeordnete Kerstin Schreyer (45) hatten in diesem Sommer ihre Ehe scheiden lassen.

„Wir verlieren einen kompetenten Gemeinderat und ich persönlich einen engagierten und zuverlässigen Stellvertreter im CSU-Ortsverband“, bedauert Stefan Zöllinger, der Ortsvorsitzende der Unterhachinger Christsozialen, den Wegzug von Günther Stäblein.

In den Gemeinderat nachrücken wird der promovierte Wirtschaftsmathematiker Georg Thurnes (56). Der dreifache Familienvater ist im katholischen Pfarrverband und im Bereich der Kirchenmusik stark engagiert. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hier darf jeder so sein, wie er ist“
Vor 40 Jahren wurde die Kolpingsfamilie Schäftlarn gegründet. Dieses Jubiläum soll nun mit einem Festakt in St Benedikt gebührend gefeiert werden.
„Hier darf jeder so sein, wie er ist“
Bildung braucht Platz
Weisen Brunnthals wesentliche Bildungsträger „dringlichen Raumbedarf“ auf? Das legt ein Antrag von Anouchka Andres (SPD), Hilde Miner (Grüne) sowie Matthias Amtmann und …
Bildung braucht Platz
Ministerin eröffnet Baumlehrpfad
Wer kennt schon die heimischen Baumarten? Dem hilft Kirchheim nun auf die Sprünge - beim Spaziergang.
Ministerin eröffnet Baumlehrpfad
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter
Taubendreck überall und keine Besserung in Sicht: Jutta (78) und Thilo (81) Nohr verzweifeln an der Tauben-Plage rund um ihren Wohnblock in Taufkirchen am Wald.
Tauben-Terror zermürbt Ehepaar: Sie wissen nicht mehr weiter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion