+
Zieht weg aus Unterhaching und legt sein Mandat nieder: CSU-Gemeinderat Günther Stäblein.

Scheidung

CSU: Stäblein verlässt den Gemeinderat

  • schließen

Unterhaching - Nach der Scheidung der Ehe mit der Landtagsabgeordneten Kerstin Schreyer verlässt Günter Stäblein (CSU) den Unterhachinger Gemeinderat.

In der CSU-Fraktion des Unterhachinger Gemeinderats bahnt sich ein Wechsel an: Günther Stäblein legt zum 1. Januar 2017 sein Mandat nieder. Stäblein verlässt Unterhaching und zieht „aus privaten und beruflichen Gründen“ in die Region Freiburg. Der 55-Jährige und die CSU-Landtagsabgeordnete Kerstin Schreyer (45) hatten in diesem Sommer ihre Ehe scheiden lassen.

„Wir verlieren einen kompetenten Gemeinderat und ich persönlich einen engagierten und zuverlässigen Stellvertreter im CSU-Ortsverband“, bedauert Stefan Zöllinger, der Ortsvorsitzende der Unterhachinger Christsozialen, den Wegzug von Günther Stäblein.

In den Gemeinderat nachrücken wird der promovierte Wirtschaftsmathematiker Georg Thurnes (56). Der dreifache Familienvater ist im katholischen Pfarrverband und im Bereich der Kirchenmusik stark engagiert. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Land
Wie haben die Wähler im Wahlkreis München-Land entschieden? Hier finden Sie am Sonntag alle Hochrechnungen und Ergebnisse zur Bundestagswahl.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Land
Polizei sucht Autobesitzer
Kuriose Geschichte, passiert in Aschheim.
Polizei sucht Autobesitzer
Klares Votum für Schulcampus Oberhaching
FOS/BOS und Realschule in Oberhaching, ein Gymnasium in Sauerlach: So will es der Kreisausschuss. Er  richtet einen klaren Appell an Sauerlach.
Klares Votum für Schulcampus Oberhaching
Neue Mitte wird erst im Frühjahr fertig
Nach der Eso jetzt auch Galileo: Probleme beim Bau sorgen dafür, dass der Terminplan platzt.
Neue Mitte wird erst im Frühjahr fertig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion