+
Zieht weg aus Unterhaching und legt sein Mandat nieder: CSU-Gemeinderat Günther Stäblein.

Scheidung

CSU: Stäblein verlässt den Gemeinderat

  • schließen

Unterhaching - Nach der Scheidung der Ehe mit der Landtagsabgeordneten Kerstin Schreyer verlässt Günter Stäblein (CSU) den Unterhachinger Gemeinderat.

In der CSU-Fraktion des Unterhachinger Gemeinderats bahnt sich ein Wechsel an: Günther Stäblein legt zum 1. Januar 2017 sein Mandat nieder. Stäblein verlässt Unterhaching und zieht „aus privaten und beruflichen Gründen“ in die Region Freiburg. Der 55-Jährige und die CSU-Landtagsabgeordnete Kerstin Schreyer (45) hatten in diesem Sommer ihre Ehe scheiden lassen.

„Wir verlieren einen kompetenten Gemeinderat und ich persönlich einen engagierten und zuverlässigen Stellvertreter im CSU-Ortsverband“, bedauert Stefan Zöllinger, der Ortsvorsitzende der Unterhachinger Christsozialen, den Wegzug von Günther Stäblein.

In den Gemeinderat nachrücken wird der promovierte Wirtschaftsmathematiker Georg Thurnes (56). Der dreifache Familienvater ist im katholischen Pfarrverband und im Bereich der Kirchenmusik stark engagiert. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit 1,6 Promille am Steuer
Es war nicht das erste Mal, dass ein Pole (29) betrunken im Straßenverkehr unterwegs war. In der Nacht auf Donnerstag griff ihn die Polizei in Unterföhring auf.
Mit 1,6 Promille am Steuer
Schleichweg wird zur Einbahnstraße
Seit Jahren protestieren die Anwohner der Walter-Paetzmann-Straße in Unterhaching gegen den Schleichverkehr vor ihrer Haustür, ab sofort ist damit Schluss.
Schleichweg wird zur Einbahnstraße
20-Jähriger rast in Baustelle
Zu hohe Geschwindigkeit hat einem 20-Jährigen aus München den Führerschein gekostet.
20-Jähriger rast in Baustelle
Fünf Kfz-Anhänger beschädigt
Zwischen 14. Mai und 22. Mai hat ein bislang unbekannter Täter fünf Kfz-Anhänger beschädigt. Sie waren in der Friedhofstraße kurz vor dem Pointweg in Dornach abgestellt.
Fünf Kfz-Anhänger beschädigt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion