+
Blaulicht

Hoher Sachschaden in Unterhaching

Ohne Führerschein in Vorgarten gerast

  • schließen

Einen Führerschein hat sie nicht, dennoch setzte sie sich ans Steuer: Eine 24-Jährige aus dem südlichen Landkreis ist am Freitagabend durch Unterhaching gerast und hat mit ihrem Pkw Kia einen Gartenzaun durchbrochen.

Unterhaching–Um 20.30 Uhr fiel die Fahrerin mit überhöhtem Tempo und quietschenden Reifen am Kreisverkehr Ottobrunner Straße/ Oberweg auf. Laut Polizei beschleunigte sie den Kia durchgehend, bis sie die Kontrolle verlor und der Wagen schlingerte. Sie kam nach rechts ab, fuhr über den Gehweg der Ottobrunner Straße, krachte durch einen Gartenzaun, drehte sich im Vorgarten um die eigene Achse und kam dort schließlich zum Stehen. Die junge Frau verletzte sich nur leicht. Sie kam mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus.

Da die Polizei vermutete, dass sie alkoholisiert war oder unter Drogeneinfluss stand, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Am Kia entstand Totalschaden, auch der Gartenzaun war demoliert. Die Polizei schätzt den Schaden auf 10 500 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.