+
Das Stadion in Eigenregie übernehmen will die SpVgg Unterhaching.

Deal mit der Gemeinde

SpVgg Unterhaching - Stadionverkauf vor dem Abschluss

  • Martin Becker
    vonMartin Becker
    schließen

Seit 2018 verhandeln die SpVgg Unterhaching und die Gemeinde über einen Verkauf des Fußballstadions im Sportpark: Jetzt bahnt sich ein Vertragsabschluss an.

Unterhaching – Der Drittliga-Verein will das Stadion von der Kommune auf der Basis von Erbbaurecht erwerben. Die Grundsatzentscheidung darüber soll in der Gemeinderatssitzung am 12. Februar fallen; dem Vernehmen nach ist der Kaufpreis schon Bestandteil der im Detail noch nicht veröffentlichten Haushaltssatzung.

Darüber, dass all diese Entscheidungen in nichtöffentlicher Sitzung fallen, mokieren sich die Grünen. Am Donnerstagabend erfolgte die Vorberatung im Finanzausschuss hinter verschlossenen Türen, nächste Woche im Gemeinderat soll es genauso laufen. „Dafür gibt es keine rechtlichen Gründe“, findet die Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Claudia Köhler. Sie fordert, alle Tagesordnungspunkte, die „das Stadion, dessen Sanierung oder eine Übernahme betreffen, öffentlich zu behandeln“. Der fürs Stadionthema verantwortliche Vize-Präsident der SpVgg Unterhaching, Peter Wagstyl, sagte dazu auf Nachfrage des Münchner Merkur: „Wir stehen für Transparenz und hätten damit kein Problem.“

Ausschluss der Öffentlichkeit bleibt möglicherweise bestehen

Die Gemeinde indes offenbar schon. „Bei berechtigten Interessen Dritter“, belehrt Rathaus-Sprecher Simon Hötzl, müsse die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden. Explizit nennt er „Vertragsdetails, Personalangelegenheiten oder Grundstücksgeschäfte“.

Sollten Gemeinde und Verein sich wider Erwarten nicht handelseinig werden, könnte die SpVgg den am 30. Juni 2020 auslaufenden Pachtvertrag bis 2025 verlängern. Der Gemeinde entginge dann der Kaufpreis, außerdem müsste sie – neben dem kostspieligen Unterhalt – das Stadion im Fall eines Aufstiegs in die 2. Bundesliga für viel Geld modernisieren, statt diese Verantwortung an den Verein zu delegieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare