+
Symbolfoto

Bereits mehrere Tausend Euro Schaden

Tatort Tiefgarage: Reifendiebe in der Bussardstraße unterwegs

Die Polizei warnt vor Reifendieben, die derzeit in Unterhaching ihr Unwesen treiben. Sie haben bereits Reifensätze im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen.

Unterhaching - Die noch unbekannten Täter haben, wie die Polizei berichtet, wiederholt in Tiefgaragen an der Bussardstraße zugeschlagen. Zuletzt wurden aus einer Garage insgesamt vier Reifensätze entwendet. Passend zur Jahreszeit wählten die Diebe ausschließlich die dort gelagerten Sommerreifen aus. Die Polizei vermutet, dass die Täter mit einem Kleintransporter in die Tiefgarage fuhren und sich die Reifen ganz gezielt aussuchten. Wann genau die Reifen gestohlen wurden sind, ist unklar, weil die Geschädigten die Diebstähle erst zu einem späteren Zeitpunkt entdeckten.

Die Polizei rät generell davon ab, Reifen in den Tiefgaragen praktisch ungeschützt zu lagern. Auch das Sichern mit einer Kette bringe oftmals nichts, denn auf derartige Sicherungen seien die  Täter eingerichtet. Teure Felgen sollten laut Polizei auf der Innenseite individuell gekennzeichnet werden, beispielsweise durch das Einschlagen einer Buchstaben- oder Ziffernkombination. Die Polizei bittet ferner, verdächtige Wahrnehmungen wie Unbekannte Personen oder Fahrzeuge in der Tiefgarage - umgehend über die Notrufnummer mitzuteilen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Was hat den Bauingenieur Gabrijel D. (29) am Donnerstag dazu gebracht, auf der Großbaustelle in der Au zuerst den Polier Andreas K. (45) und dann sich selbst zu …
Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Unterhaching stellt die Weichen für 2030
Wie sieht Unterhaching in elf Jahren aus? Um kommunalpolitisch nicht ins Blaue zu planen, hat die Gemeinde eine Studie in Auftrag gegeben zur Einwohnerprognose bis 2030. …
Unterhaching stellt die Weichen für 2030
Letzte Hoffnung für den krebskranken Friedrich: Mama spendete Knochenmark - obwohl Ärzte abrieten
Weil sich für ihren krebskranken 14-jährigen Sohn kein genetischer Zwilling finden ließ, setzt eine Familie aus Oberschleißheim alles auf eine Karte.
Letzte Hoffnung für den krebskranken Friedrich: Mama spendete Knochenmark - obwohl Ärzte abrieten
Landkreisweiter 20-Minuten-Takt: SPD drängt auf S7-Ausbau
Landkreisweiter 20-Minuten-Takt: SPD drängt auf S7-Ausbau

Kommentare