+
Frank Heppner ist Experte am Grill. 

Interview mit dem Grillexperten

„Viele grillen zu heiß“

  • schließen

Finger weg von mariniertem Fleisch aus dem Supermarkt, rät Spitzenkoch Frank Heppner (56) im Interview. Und auch zur Grill-Gretchenfrage „Kohle oder Gas?“ hat der Experte eine klare Meinung.

-Herr Heppner, was ist der häufigste Fehler, wenn sich der Otto-Normal-Deutsche an den Grill stellt?

Viele grillen zu heiß. Die machen sich keine Gedanken über die richtige Temperatur und legen das Grillgut einfach voll auf die Glut. Aber so werden Fleisch, Würste und Gemüse außen schwarz, während sie innen noch nicht fertig sind. Wer einen Gasgrill hat und die Temperatur regeln kann – 200 Grad reichen aus.

-Wenn’s auf dem Grill zu heiß wird, kann man ja mit Bier ablöschen…

Bloß nicht! Da tropft die ganze Flüssigkeit nur auf die Kohle, das ist völlig unsinnig.

-Und wie stehen Sie zur Grill-Gretchenfrage: Kohle oder Gas?

Das kommt auf die jeweiligen Bedürfnisse an. Wer abends nach der Arbeit noch schnell was auf den Grill legen will, der ist mit einem Gasgrill gut bedient. Wenn man aber am Wochenende Zeit hat, sich mit Freunden trifft, ein Bierchen aufmacht - dann ist Kohle das richtige. Vom Geschmack her macht es übrigens keinen Unterschied, ob Sie mit Gas oder Kohle grillen - es sei denn, Sie haben etwas, das zwei Stunden lang auf dem Grill liegt.

-Und noch ein Tipp zum Einkauf?

Finger weg vom marinierten Fleisch im Supermarkt! Erstens sehen Sie nicht, was unter der Marinade ist. Zweitens wissen Sie nicht, was in der Marinade ist. Und drittens erkennen Sie nicht, wie frisch das Fleisch ist. Also gehen Sie lieber zum Metzger und lassen Sie sich dort von einem großen Stück Fleisch eine Scheibe runterschneiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Denkmalschutz: Das Zindlerhaus bleibt
Das Zindlerhaus in Unterföhring bleibt: Es genießt Denkmalschutz, die Gemeinde gibt ihre Abrisspläne auf - und muss nun ein weiteres Problem lösen.
Denkmalschutz: Das Zindlerhaus bleibt
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Auf dem Heimweg von der Wiesn ist ein Asylbewerber aus Afghanistan in Oberhaching ausgeraubt worden. Die Räuber machten sich die Hilfsbereitschaft des 24-Jährigen zu …
Am Bahnhof Furth: Afghane mit Messer bedroht und ausgeraubt
Vergewaltigung in Höhenkirchen: Nur ein Zeuge half 
Fünf Tage nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen in Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Polizei den dritten Mittäter festgesetzt. Ein Zeuge schildert die dramatischen …
Vergewaltigung in Höhenkirchen: Nur ein Zeuge half 
Kunstrasenplatz: Sauerlach hält dran fest
Aufatmen beim TSV Sauerlach: Die Gemeinde hält   am Kunstrasenplatz fest - trotz Kostenexplosion.  
Kunstrasenplatz: Sauerlach hält dran fest

Kommentare