1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Unterhaching

Krampfanfall hinterm Steuer: 19-Jähriger drohen zwei Strafanzeigen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Laura May

Kommentare

Melle, Deutschland 03. Mai 2022: Ein Einsatzfahrzeug, Streifenwagen der Polizei mit Blaulicht, im Hintergrund sieht man
Die beiden Schwestern übernachten im Krankenhaus./Symbolbild © IMAGO/Fotostand / Gelhot

Eine 19-Jährige ist am Donnerstag mit ihrer Schwester in ein parkendes Auto gekracht, als sie einen Krampfanfall hatte – ihr drohen jetzt gleich zwei Strafanzeigen.

Unterhaching – Am Donnerstagabend ist eine 19-Jährige gegen ein parkendes Auto gerast. Die junge Frau aus Taufkirchen fuhr gemeinsam mit ihrer 16-jährigen Schwester auf Unterhachinger Hauptstraße, als sich ihr körperlicher Zustand verschlechterte, so informiert die Polizei.

Nach eigenen Angaben hatte sie einen Krampfanfall und verlor die Kontrolle über ihren PKW Skoda Oktavia. Die beiden Frauen und der Skada knallten frontal gegen einen parkenden Hyundai i30.

Unterhaching: Beide Schwestern übernachten im Krankenhaus

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.)

Der Aufprall hatte eine so starke Wucht, dass beide PKW Totalschaden erlitten und beide Schwestern im Krankenhaus landeten. Die 19-jährige Fahrerin kam mit leichten Verbrennungen, Schädelhirntrauma und Pressmarken vom Sicherheitsgurt ins Klinikum Großhadern, so heißt es weiter von der Polizei.

Die 16-jährige Schwester wurde nicht so stark verletzt, kam aber auch mit Pressmarken des Gurts sowie Schmerzen im rechten Oberarm ins Haunersche Kinderspital. Beide Schwestern verbrachten die Nacht im Krankenhaus.

Unterhaching: Gegen 19-jährige Fahrerin laufen jetzt zwei Strafverfahren

Es entstand ein Schaden von rund 35.000 Euro. Die Feuerwehr Unterhaching war zur Fahrbahnsicherung und Reinigung am Unfallort im Einsatz.

Gegen die 19-jährige Fahrerin wurden zwei Strafverfahren eingeleitet: Wegen fahrlässiger Körperverletzung ihrer Schwester und Gefährdung des Straßenverkehrs. Menschen, die unter Epilepsie leiden, dürfen nur unter bestimmten ärztlichen Voraussetzungen eine Fahrerlaubnis besitzen.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare