+
Symbolbild

Sechs Gartenhäuschen aufgebrochen

Nach sieben Monaten: Polizei kommt zweitem Einbrechern auf die Spur

Unterhaching – Die Polizei hat einen weiteren Gartenhaus-Einbrecher ermittelt. Im Oktober waren in der Kleingartenanlage am Sportpark in Unterhaching sechs Gartenhäuschen aufgebrochen worden.

Unterhaching– Im April kam die Polizei zunächst einem 32-jährigen Unterhachinger auf die Spur. Jetzt konnte sie einen 19-jährigen Taufkirchner durch Fingerabdrücke ermitteln, weil die Kriminalpolizei dessen Fingerabdrücke wegen einer anderen Straftat gespeichert hat und diese mit den Fingerspuren an den Gartenhäuschen zusammenführen konnte. Der 19-jährige wurde angezeigt. Er und sein Kumpane hatten die Gartenhäuschen aufgebrochen, aber nichts gestohlen. Die Einbrecher hatten es sich in den Gartenlauben gemütlich gemacht, Alkohol getrunken und gekifft, trotzdem entstand ein Sachschaden von rund 3000 Euro.  mm


Lesen Sie auch: Unterhaching: Nach einem halben Jahr klärt Polizei Identität des Gartenhaus-Aufbrechers


Und: Wie man sich schützt: Ex-Einbrecher gibt Tipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Trachtler trauern um Otto Kragler
Über 100 Trachtler und 23 Fahnen aus den Gauen des Bayerischen Trachtenverbandes haben Otto Kragler auf seinem letzten Erdenweg begleitet.
Bayerns Trachtler trauern um Otto Kragler
Zehn Jahre First Responder Hohenschäftlarn: Die Ersten, wenn’s um alles geht
Sie verschaffen Notfallpatienten lebenswichtige Minuten und retten Menschenleben: Seit zehn Jahren gibt es den First Responder in Hohenschäftlarn.
Zehn Jahre First Responder Hohenschäftlarn: Die Ersten, wenn’s um alles geht
„Hochwasserschutz wichtiger als Frischluft-Schneise“: SPD attackiert Grüne
Der Hochwasserschutz im Hachinger Tal ist wichtiger als die Frischluftschneise für die Landeshauptstadt, findet die Kreis-SPD. Sie wirft den Grünen Wahlkampfgetöse vor.
„Hochwasserschutz wichtiger als Frischluft-Schneise“: SPD attackiert Grüne
„Alle im Wahlkampf-Modus“: Bürgermeisterin staucht spendierfreudigen Gemeinderat zusammen
Ursula Mayer, scheidende Bürgermeisterin von Höhenkirchen-Siegertsbrunn, verweigert dem Haushaltsplan ihre Stimme. Sie sagt: Der Wahlkampf ist schuld.
„Alle im Wahlkampf-Modus“: Bürgermeisterin staucht spendierfreudigen Gemeinderat zusammen

Kommentare