Trotz Hochwasser: Vater fährt mit zwei jungen Töchtern mit Schlauchboot auf Isar - es geht böse aus

Trotz Hochwasser: Vater fährt mit zwei jungen Töchtern mit Schlauchboot auf Isar - es geht böse aus
+
Schade für die Hunde.

Im Landschaftspark

Aus Hunde-Badestelle wird nichts

  • Martin Becker
    vonMartin Becker
    schließen

Eine Badestelle für Hunde im Landschaftspark, ein breiter(er) Wiesenbereich entlang der Hundemeile sowie großkronige Laubbäume plus Sitzgelegenheiten zum Verweilen: Diesen Antrag hatte die CSU gestellt. Jetzt, im Gemeinderat, erhielten die Christsozialen eine Antwort. Zweimal nein, einmal jein – so ungefähr lautet das Fazit der Rathausverwaltung.

Unterhaching – Aus der gewünschten „Badestelle für Hunde“ am Hachinger Bach wird nichts: Sie würde unmittelbar an einen öffentlichen Wasserspielplatz angrenzen – aus Sicht der Verwaltung stellen „nicht angeleinte Hunde hier zwangsläufig ein Sicherheitsrisiko für die spielenden Kinder dar“. Ein Zaun, um Hunde und Kinder voneinander zu trennen, sei aus wasserrechtlicher Sicht nicht erlaubt.

Hecke ist eine Idee

Ein bisschen besser sieht es mit dem CSU-Ansinnen aus, entlang der Hundemeile einen Wiesenbereich für freilaufende Vierbeiner auszuweisen und mittels einer Hecke vom restlichen Landschaftspark abzugrenzen. Ein 30 bis 40 Meter breiter Wiesenstreifen, wie von der CSU gefordert, lässt sich freilich nicht realisieren. Grund: Der Wiesenbereich gilt offiziell als gesetzlich geschütztes Biotop, wo unter anderem die Feldlerche lebt. Nach Verhandlungen mit der Unteren Naturschutzbehörde konnte die Gemeinde immerhin einen Kompromissvorschlag aushandeln: Das Landratsamt würde einen Zaun mit einer circa 10 Zentimeter hohen Durchschlupfmöglichkeit erlauben, der den Hundehaltern vorbehaltene Bereich dürfe allerdings nicht breiter als zehn Meter sein, gemessen vom Zaun des angrenzenden Bundeswehrgeländes im Norden. Eine verbreiterte Hundemeile also, die diese klar abtrennt von den Wiesen, aus denen teils artenschutzrechtlich geschützte Tiere zu finden sind.

Bäume kommen nicht hin

Nach diesem „Jein“ gab es ein klares „Nein“ zur CSU-Idee, die Hundemeile mit großkronigen Laubbäumen als Schattenspender plus Sitzgelegenheiten attraktiver zu machen. Auch hier erhält der Artenschutz von freilebenden Tieren, insbesondere als Bruthabitat feldbrütender Vogelarten, Vorrang. Diese Tiere bräuchten „niedrigen Bewuchs“, verlautete aus dem Rathaus. Die Pflanzung von solchen Großbäumen könnte nämlich von Greifvögeln als Startplatz genutzt werden und liefe dem Artenschutz zuwider. In diesem Punkt hat die Untere Naturschutzbehörde klar mitgeteilt, dass sie einem solchen Vorhaben nicht zustimmen werde. Auch lehnte die Behörde das Errichten von Sitzgelegenheiten ab. Begründung: Solche Angebote entlang der Hundemeile würden als Verweilplätze genutzt, was dazu führe, „dass sich die Hunde weiter von den Besitzern entfernen und in den Wiesen herumlaufen und zum Beispiel nach Mäusen graben“.

Freilauf wird vergrößert

Im Ergebnis bleibt vom CSU-Ansinnen übrig, dass der Freilaufbereich der 1,6 Kilometer langen Hundemeile stellenweise von fünf auf zehn Meter verbreitert wird. Die Gemeinde wertet dies als „Kompromiss zur generellen Leinenpflicht im gesamten Landschaftspark“ – durch die Kanalisierung der Hundefreunde im Landschaftspark Unterhaching sollen die anderen Flächen geschont werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen Zug und Bahnsteigkante eingeklemmt
Verletzungen am Bein und einen Nasenbeinbruch hat ein Mann aus Taufkirchen erlitten, als er am S-Bahnhaltepunkt Westkreuz beim Einsteigen in den Spalt zwischen S-Bahn …
Zwischen Zug und Bahnsteigkante eingeklemmt
Schock am Morgen: Mitarbeiterin entdeckt Feuer im Supermarkt - Brand vernichtet alle Lebensmittel
Einen erheblichen Schaden hat eine brennende Kühltruhe im Rewe-Markt in Ismaning verursacht. Alle Lebensmittel wurden vernichtet.
Schock am Morgen: Mitarbeiterin entdeckt Feuer im Supermarkt - Brand vernichtet alle Lebensmittel
Ohne Führerschein: Geparkte Autos demoliert
Ein 18-Jähriger hat am Sonntagmorgen in der Ludwig-Thoma-Straße in Grünwald mehrere Autos demoliert.
Ohne Führerschein: Geparkte Autos demoliert
Bürgermeister Christian Fürst 100 Tage im Amt
Bürgermeister Christian Fürst 100 Tage im Amt

Kommentare