Swimmingpool mit einem pinken Schwimmreifen.
+
Die Gemeinde zeigt sich im Falle der Pool-Schwarzbauten großzügig.

„Den Anwohnern etwas Freiraum gestatten“

Achtung beim Bau des Garten-Pools: Nachbar erstattet Anzeige wegen Schwarzbau - jetzt prüft das Landratsamt

  • Martin Becker
    VonMartin Becker
    schließen

In Unterhaching bei München gedeiht eine muntere Pool-Landschaft. Nach Anzeige eines Nachbarn hakt die Gemeinde nach.

Unterhaching – Raus aus dem Wohnzimmer, rein ins Wasser: Schön, wenn man bei dieser Hitze einen Swimmingpool im Garten hat. Ein solches Fertigschwimmbecken lässt sich in Unterhaching gerade ein Anwohner der Wilmannstraße einbauen. Aber ist das überhaupt legal? Damit befasste sich jetzt der kommunale Bauausschuss.

„Der beste Baukontrolleur ist der Nachbar“, sagte Stefan Lauszat, Chef der Bauverwaltung. Ende April erhielt die Gemeinde aus der Nachbarschaft Bildmaterial von dem Schwimmbadprojekt. Und sah sich dieses daraufhin genauer an.

Unterhaching/München: „Schwarzbau“ beim Gartenpool - Gemeinde hakt nach

Mit einer Größe von 6,35 mal 2,85 Metern bei 1,50 Metern Tiefe wäre das Schwimmbecken, auf Bodenniveau und ohne Überdachung, „grundsätzlich verfahrensfrei“, erläuterte Lauszat. Allerdings existiert für die Bayersiedlung ein rechtsverbindlicher Bebauungsplan aus dem Jahr 1994, der bestimmte Baugrenzen festsetzt – die sind in diesem Fall „schon fast ausgereizt“. Ohne den Pool.

Somit müsste die Gemeinde eine Befreiung vom Bebauungsplan erteilen. Dass der Pool-Besitzer in spe seinem nachträglichen Antrag einen Plan beilegte mit vergleichbaren Schwimmbecken im direkten Umfeld, spielt keine Rolle: „Wir haben uns die Gegend genauer angeschaut. Diese Pools wurden alle ohne öffentlich-rechtliche Gestattung errichtet“, formulierte es Lauszat freundlich. Im Klartext: Es handelt sich um Schwarzbauten.

Video: Wegen Corona: Immer weniger Kinder können schwimmen

Illegale Pools im Garten: „Den Anwohnern etwas Freiraum gestatten“

Wie mit dieser Situation umgehen? „Wir sollten hier kein Fass aufmachen“, fand Julia Mittermeier (FWU) mit Blick auf die Schwarzbau-Pools – die Grundstückspreise seien derart explodiert, da müsse man den Anwohnern etwas Freiraum gestatten. Sebastian Ruppert (SPD) schaute per MapsGoogle nach: „Ich habe 14 Pools gezählt. Dieser hier ist relativ unauffällig.“

Stefan König (Grüne) hatte weniger mit dem Pool an sich ein Problem als vielmehr mit den zusätzlichen 34 Quadratmetern Liegefläche: „Hier wird Boden versiegelt, das stört uns schon sehr.“

Den neuen Pool legalisierte der Bauausschuss einstimmig per Befreiung, für den Liegebereich indes wurde diese mit 7:5 Stimmen knapp abgelehnt. Das letzte Wort hat sowieso das Landratsamt: Es könnte theoretisch den Rückbau der Pools verlangen – oder, dass die Gemeinde den Bebauungsplan modifiziert.  

LK-München-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem gesamten Landkreis – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare