Tragischer Frontalunfall auf der Ortsumfahrung fordert zweites Todesopfer

Tragischer Frontalunfall auf der Ortsumfahrung fordert zweites Todesopfer
+
Schwarze Plagegeister: Besonders in Wohngebieten, wie hier in der Eschenstraße, haben sich die Krähen breit gemacht.

Im Krähenwald dürfen sie bleiben

Bussard soll Saatkrähen verscheuchen

  • schließen

Die Saatkrähen nerven die Unterschleißheimer. Damit ist bald Schluss. Zumindest in den Wohngebieten und an der S-Bahn.

Unterschleißheim – Weil sich die lärmenden Saatkrähen in Unterschleißheim zu wohl fühlen, wird die Stadt die lästigen Vögel aus den Wohngebieten verscheuchen. Allerdings ist die Saatkrähe geschützt. Daher musste die Genehmigung der Regierung von Oberbayern eingeholt werden. Jetzt hat die Stadt diese Erlaubnis erhalten.

Bis zum 28. Februar dürfen zwischen Eschenstraße und Raiffeisenstraße und rund um den S-Bahnhof Lohhof und die FOS/BOS Baumkletterer die Nester entfernen, ebenso entlang der Südlichen Ingolstädter Straße. Neu gebaute Nester dürfen bis zum 15. März entfernt werden.

Auch der Einsatz eines Greifvogel wurde von der Höheren Naturzschutzbehörde genehmigt: Ein Wüstenbussard darf bis zum 15. März über den Wohnsiedlungen seine Kreise ziehen, um die Rückkehr der Krähen zu verhindern.

Maßnahmen können sofort umgesetzt werden

An anderer Stelle dürfen sich die Saatkrähen dagegen konzentrieren: Als konfliktarme Standorte bezeichnet die Regierung den Waldfriedhof und den sogenannten Krähenwald zwischen Waldfriedhof und Sportpark, in dem es schon jetzt die größte Kolonie gibt. Hier sollen die Saatkrähen ungestört sein, damit sich ihre Kolonien nicht wieder in die bewohnten Bereiche aufsplitten.

Die Auswirkungen der Vergrämung soll ein Ornithologe dokumentieren und sowohl die Regierung von Oberbayern als auch die Unterschleißheimer Bevölkerung informieren, heißt es im Bescheid der Regierung von Oberbayern.

Die Stadtverwaltung hat die Nestentnahme und den Greifvogeleinsatz schon vorbereitet, es fehlte nur noch der Bescheid. Der Umwelt- und Verkehrsausschuss hat nun einstimmig beschlossen, die Maßnahmen umzusetzen.  

Nester in Zahlen:

2018 wurden 427 Nester gezählt: 372 befinden sich im Krähenwald, 25 am S-Bahnhof Lohhof, 27 im Lohwaldpark und einzelne Nester an der Südlichen Ingolstädter Straße, an der FOS/BOS-Bushaltestelle und am Spielplatz am Sehbehindertenzentrum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als letzte Gemeinde im Landkreis: Baierbrunn bekommt hauptamtlichen Bürgermeister
Der nächste Bürgermeister in der einwohnermäßig zweitkleinsten Gemeinde im Landkreis wird ein hauptamtlicher sein. Das beschloss der Gemeinderat bei seiner jüngsten …
Als letzte Gemeinde im Landkreis: Baierbrunn bekommt hauptamtlichen Bürgermeister
Ärger bei den Nachbarn: Taufkirchen lässt Zusammenarbeit  bei Schulen platzen
Bedauern und Unverständnis herrscht in den Rathäusern von Oberhaching bis Sauerlach über eine Entscheidung des Gemeinderats Taufkirchen.
Ärger bei den Nachbarn: Taufkirchen lässt Zusammenarbeit  bei Schulen platzen
Folgenschweres Handmenge: Polizist verletzt sich an Drogen-Spritze - traurige Nachricht nach Test
Ein Polizist aus München wollte nur einen Randalierer beruhigen und verletzte sich dabei. Die Überprüfung des drogenabhängigen Täters ergab ein beunruhigendes Ergebnis.
Folgenschweres Handmenge: Polizist verletzt sich an Drogen-Spritze - traurige Nachricht nach Test
Bürgerentscheid zur Straßenunterführung: Alle Infos im Überblick
Am Sonntag steht in Oberschleißheim die Entscheidung über die Straßenunterführung an der B471 an. Im Vorfeld des Bürgerentscheids haben wir alle wichtigen Fragen …
Bürgerentscheid zur Straßenunterführung: Alle Infos im Überblick

Kommentare