+
Aus dem ersten Stock des Mehrfamilienhauses qualmt der Rauch.

Bewohner sind zum Glück nicht zuhause

Küchenbrand in Mehrfamilienhaus - Zwei Kaninchen sterben

Unterschleißheim - In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus hat es am frühen Dienstagvormittag gebrannt. Die Bewohner sind zum Glück nicht zuhause. Doch für zwei Kaninchen kommt jede Hilfe zu spät.

Die massive Haustür müssen die Feuerwehrmänner mit schwerem Gerät öffnen.

Der schwarze Rauch qualmt aus dem Rollokasten des Mehrfamilienhauses an der Hildegardstraße, als die Feuerwehr mit 24 Mann und sechs Einsatzfahrzeugen am frühen Dienstagvormittag anrückt. Die Küche einer Wohnung im ersten Stock ist in Brand geraten. Nachbarn haben die Feuerwehr alarmiert. Die Bewohner sind schließlich nicht zuhause. Das ist ihr Glück. Doch die beiden Kaninchen, die sich in der Wohnung befinden, haben Pech gehabt. Für sie kommt jede Hilfe zu spät.

Der Alarm ist am Dienstag um 7.21 bei der Feuerwehr Unterschleißheim eingegangen: Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus. Wenig später waren die Einsatzkräfte vor Ort. Sie hatten Probleme, die Haustür zu öffnen. "Die Tür war sehr massiv", sagt ein Feuerwehrmann. Zwar musste es schon seit einiger Zeit gebrannt haben, doch die Feuerwehr konnte den Brand dann doch relativ zügig löschen.

 Gleichwohl ist die Wohnung unbewohnbar geworden. Die Küchentür stand offen. So konnte sich der Ruß und der Rauch in den anderen Räumen ausbreiten. In einem Raum entdeckte die Feuerwehr zwei Kaninchen. Sie waren bereits tot. Die Brandursache ist bislang unbekannt. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Völlig ausgerastet ist ein Mann aus Äthiopien am Sommerfeld in Oberhaching, weil sein Asylantrag abgelehnt wurde. 
31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Unterschleißheim - Ein Autofahrer hat in Lohhof einen Fußgänger (54) verletzt und sich dann einfach aus dem Staub gemacht.
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich ein volltrunkener Radlfahrer mit zwei Zeugen geliefert – und das mit unglaublichen 3,2 Promille im Blut.
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Zeit für die Wärmewende läuft davon
„Die Absicht stimmt, aber das Tempo nicht“: Unterhachings Altbürgermeister Erwin Knapek (74), heute Präsident des Bundesverbands Geothermie, kritisiert die Klimaschutz- …
Zeit für die Wärmewende läuft davon

Kommentare