Mörderisches Regime

Unterschleißheim - "Diese Macht hat Leben zerstört, Heimat genommen, aber viele haben in Lohhof auch wieder eine neue Heimat gefunden." So stimmte Gabriele Wolf, Leiterin des Heimatmuseums, die Besucher auf die Ausstellung „Machtergreifung" ein.

Texte, Fotos, Dokumente und Landkarten informieren in er neuen Ausstellung über den Nationalsozialismus und die Judenvernichtung. Bis zum 2. Februar läuft die Schau im Seminarraum des Museums am Rathausplatz. Mittelschüler aus Unterschleißheim haben das Material zusammengestellt, unterstützt von Ortschronist und Heimatpfleger Wolfgang Christoph.

Die Begeisterung für das Projekt sei anfangs nicht bei allen 20 bis 30 Mittelschülern riesig groß gewesen,sagt Christoph, aber: „Es war auch hier so: Der Appetit kommt beim Essen.“ Die Auseinandersetzung mit der Thematik, Geschichte und Geschichten, Antworten auf Fragen - all das weckte mehr und mehr das Interesse, und heraus kam eine nicht nur informative Ausstellung, sondern auch eine Ausstellung mit den Fragen und Antworten der Schüler. „Was können wir tun, dass sich das nicht wiederholt?“, lautet die zentrale Frage, und auf einer Tafel finden sich hierzu die Antworten der Schüler, wie etwa: sensibel sein, um jede Form von Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus sowie von Missachtung der demokratischen Regeln und der Menschenrechte zu bemerken. Und: Die Vergangenheit nicht verdrängen, sondern aus der Geschichte lernen.

Führung

Führung durch die Ausstellung: Donnerstag, 31. Januar, 19 Uhr.

Die ganze Geschichte: Am Dienstag im Münchner Merkur, Ausgabe München-Land Nord.

Auch interessant

Kommentare