+
Am Bahnhof Unterschleißheim hat sich ein schrecklicher Unfall ereignet.

Das sagt ein Bahn-Sprecher

Sog eines Zuges erfasst Männer - Bein verloren! Lag es an der Baustelle am Bahnsteig? 

  • schließen

Am Bahnhof Unterschleißheim hat sich ein schrecklicher Unfall ereignet. Zwei Münchner wurden von dem Sog eines durchfahrenden Zuges erfasst - mit fatalen Folgen.

Update 17.05 Uhr: Das sagt ein Bahn-Sprecher zum Unfall in Unterschleißheim

Ein Bahnsprecher bezeichnete den Vorfall als „tragischen Unfall“, den man für die Betroffenen sehr bedauere. Wie der Sprecher weiter betonte, würden sich die laufenden Arbeiten für den behindertengerechten Ausbau des Bahnhofs derzeit auf den Bau der Zugangsrampen beschränken.  Dadurch sei aber auch ein ein kleiner Bereich des Bahnsteigs enger als sonst. „Die Baustelleneinrichtung ist aber auf jeden Fall regelkonform.“

Zum Schutz der Reisenden gibt es laut dem Bahn-Sprecher unter anderem die Kennzeichnung von Bahnsteigsbereichen. Damit sich keine Personen im Gefahrenbereich aufhalten, müssten auf solchen Bahnsteigen die freizuhaltenden Flächen an der Bahnsteigkante besonders gekennzeichnet sein, etwa durch weiße Linien beziehungsweise weiße Schraffuren. „Sie kennzeichnen den Bereich, der während der Ein- und Ausfahrt der Züge von Reisenden nicht überschritten werden darf.“ Erst wenn ein Zug vollständig zum Stehen gekommen sei, dürften Reisende die weiße Sicherheitslinie übertreten. Dreieckige, gelb-rot-schwarze Warnschilder würden zusätzlich auf den Zweck der weißen Linie hinweisen, sich nicht zu nah an der Bahnsteigkante aufzuhalten. Die Deutsche Bahn habe sowohl weiße Linien als auch Warnschilder an allen Bahnsteigen angebracht, an denen Züge mit mehr als 80 Stundenkilometer fahren.

In dem Bereich darf der Zug laut dem Bahn-Sprecher eine Höchstgeschwindigkeit von 140 Stundenkilometer nicht überschreiten. Aufgrund der Bauarbeiten ist derzeit nur eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern erlaubt. Mit welcher Geschwindigkeit der Regionalexpress durch den Bahnhof gefahren ist, steht derzeit noch nicht fest. 

Erstmeldung am Vormittag

Unterschleißheim - Die Männer im Alter von 31 und 21 Jahren, zwei Köche, die gerade von der Arbeit kamen, waren um kurz nach Mitternacht auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Unterschleißheim in Fahrtrichtung München und warteten vermutlich auf eine S-Bahn. Wie die Polizei berichtet, standen die beiden an einer Stelle, an der der Bahnsteig aufgrund von Bauarbeiten nur rund einen Meter breit ist. 

Als ein Regionalexpress, der aus Regensburg kam und in Richtung Münchner Hauptbahnhof durch den Bahnhof fuhr, wurden die beiden Münchner von den Luftverwirbelungen erfasst und gegen den durchfahrenden Zug geschleudert. Der ältere Mann wurde ins Gleisbett geschmettert, der andere schleuderte zurück auf den Bahnsteig. Beide wurden mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Bein verloren

Der 31-Jährige erlitt bei dem Unfall eine Verletzung im Brustkorb- beziehungsweise Lungenbereich sowie mehrere Knochenbrüche, unter anderem an der Hüfte und am Ellbogen, der 21-Jährige verlor sein linkes Bein. Beide befinden sich laut Polizei außer Lebensgefahr. Die Männer waren zum Zeitpunkt des Unfalls leicht alkoholisiert.

Während der Unfallaufnahme musste der Gleisbereich zwischen Lohhof und Oberschleißheim für rund zwei Stunden gesperrt werden. Aufgrund der Uhrzeit kam es jedoch lediglich zu geringen Beeinträchtigungen im Personennahverkehr, wie die Polizei mitteilt.

Gefährlicher Sog an Bahnsteigen

Auch in Rosenheim wäre es im April fast zu einer Katastrophe gekommen. Durch den Sog eines Güterzuges wurde ein Kinderwagen mitgerissen. Im Juli 2017 wurde ein Rentner (90) gar durch den Sog eines Zuges in den Tod gerissen. Er lief bei Pleinfeld (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) gefährlich nahe am Bahnsteig entlang. Im Mai 2012 wirbelte ein leerer Reisezug am Bahnhof Fürstenfeldbruck einen Reinigungsschlauch auf. Der traf eine 45-jährige Türkenfelderin so unglücklich am Kopf, dass sie tödlich verletzt wurde.

Deutsche Bahn präsentiert ersten leuchtenden Bahnsteig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.