+
Patricia Kania ist stellvertretende Chefin in der Redaktion des Münchner Merkur für den Landkreis München.

Wir sind nicht nur nah dran, sondern mittendrin

Kommentar: Das Leben ist nach dem Amoklauf von München ein anderes

  • schließen

Landkreis - Die Attentate in Paris, Nizza und Würzburg haben uns schon bestürzt. Doch erst nach dem Amoklauf von München spüren wir echten Schmerz. Die stellvertretende Merkur-Lokalchefin Patricia Kania meint: Das Leben wird ein anderes sein.

Der Amoklauf von Utøya, die Attentate in Paris, in Nizza und in Würzburg haben jeden bestürzt. Man nimmt Anteil, man ist fassungslos. Doch mitfühlen, echten Schmerz spüren, das können wir erst jetzt, wo eine solche Schreckenstat in unmittelbarer Nähe stattgefunden hat. Und wir sind nicht nur nah dran, sondern mittendrin. Zwei junge Menschen, die viele im Landkreis kannten, sind getötet worden. Der Schulkamerad, der nie wieder neben seinen Freunden im Klassenzimmer sitzen wird. Can, der Fußballer, der nie wieder ein Tor für seine Mannschaft schießen wird. Dijamant, der stets fröhliche Sohn, der nie wieder mit seiner Familie lachen wird.

Jeder, der hier lebt, ist persönlich betroffen von der Tat

Jeder, der hier lebt, ist persönlich betroffen von der Tat. Denn sicherlich ist jeder schon einmal im OEZ einkaufen gegangen oder daran vorbeigefahren, an dem Ort, der jetzt zum Symbol des Schreckens und des Leids geworden ist. Und jeden, dem ich begegne, beschäftigt ein Gedanke: „Auch mich hätte es treffen können, auch ich hätte dort sein können.“ Das Gefühl der Ohnmacht und der Machtlosigkeit scheint einen zu übermannen. Das Leben wird weitergehen in München und im Landkreis. Aber es wird ein anderes sein, hoffentlich geprägt von echter Gemeinschaft und Zusammenhalt, wie sie auch jetzt in den schweren Stunden zu spüren sind.

Lesen Sie hier alles zum Amoklauf in München und den Reaktionen aus dem Landkreis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

23.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall am Pullacher Berg
Mitten im Berufsverkehr hat ein Auffahrunfall am Pullacher Berg einen langen Stau zur Folge gehabt. An den drei beteiligten Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von …
23.000 Euro Schaden nach Auffahrunfall am Pullacher Berg
Aus Sicherheitsgründen Bäume gefällt
Für den neuen Spielplatz in Ebenhausen müssen Bäume weichen - so manchem Anwohner behagt das nicht.
Aus Sicherheitsgründen Bäume gefällt
„Menschen brauchen Tiere“ verliert sein Zuhause
Der Verein „Menschen brauchen Tiere“ in Wörnbrunn steht vor dem Aus. Alle Ziegen und Schafe mussten weg gegeben werden. Der Grund: Die Staatsforsten als …
„Menschen brauchen Tiere“ verliert sein Zuhause
Kleine Puppenkommen groß raus
Mit fünf Figuren hat alles angefangen: Heute besitzen Anita und Hartmut Naefe unzählige Marionetten. Einen Teil der historischen Sammlung ist jetzt im Schloss-Museum zu …
Kleine Puppenkommen groß raus

Kommentare