Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20

Sperrung wegen Feuerwehreinsatz: Schienenersatzverkehr für S7 und S20
+
Jenny Petschner macht sich Sorgen wegen des gechlorten Trinkwassers

Bei Routinekontrolle entdeckt

Wegen Keimen: Stadt verteilt Wurfzettel

  • schließen
  • Florian Prommer
    Florian Prommer
    schließen

Bei einer Routinekontrolle entdeckten die Stadtwerke Bakterien im Trinkwasser. Das war vor drei Wochen, seitdem wird gechlort. Die Bürger sind dennoch unsicher, ob sie das Wasser trinken können.

Unterschleißheim – Andrea H. und ihre Familie schleppen derzeit literweise Wasser aus dem Supermarkt nach Hause. Leitungswasser wollen die Unterschleißheimer zurzeit nicht trinken. Seit drei Wochen wird das Wasser im Stadtgebiet gechlort. Der Grund: Die Stadtwerke haben bei einer Routinekontrolle gefährliche Keime in der Trinkwasserversorgung entdeckt. Und dieses Bakterium des Typs Pseudomonas aeruginosa kann schwere Infektionen verursachen!

Keim-Alarm in Unterschleißheim: Grundsätzlich habe sie für die Chlorung ja Verständnis, sagt Andrea H., auch wenn sie dadurch wieder an Hautproblemen leide und Kortison nehmen müsse. Ihre Tochter klagt über Bauchschmerzen. Ob ein Zusammenhang besteht, wisse sie freilich nicht. Vielmehr missfalle ihr (wie vielen anderen Unterschleißheimern) die Informationspolitik der Stadt. Zwar weist die Verwaltung auf ihrer Homepage, auf Facebook sowie in der Presse auf das weitere Vorgehen hin. „Man schaut aber nicht ständig auf die Homepage, und gerade ältere Menschen sind gar nicht in den sozialen Medien“, bemängelt H. Zudem kritisiert sie, dass Wurfzettel, die angekündigt waren, nie angekommen sind.

Bei Facebook sorgt der Fall für hitzige Meinungen. 

Wie kommt’s? Die Info-Blätter seien zwar vorige Woche in Auftrag gegeben worden, so Thomas Stockerl, persönlicher Referent des Bürgermeisters, jedoch werden sie erst heute oder morgen von der Post verschickt. Warum die Stadt nicht gleich Zettel verschickte? Weil die erste Chlorung ja erfolgreich hätte sein können.

Auch Jenny Petschner hat erst in der Facebook-Gruppe Unterschleißheim, wo sich viele verunsicherte Bürger zu Wort melden, von der Chlorung erfahren. Gerade noch rechtzeitig. Sonst hätte die 27-Jährige das Wasser in ihrem Aquarium gewechselt, und ihre Fische wären wohl gestorben. Chlorhaltiges Wasser ist für Zierfische nämlich gefährlich. Für den Menschen hingegen, erklärt Gerhard Schmidt, Leiter des Gesundheitsamtes im Landkreis München, „ist das Chlor im Wasser nicht gesundheitsgefährdend“. Die Konzentration liege unterhalb der vorgeschriebenen Obergrenze. Auch Tiere seien nicht in Gefahr.

Die Unterschleißheimer diskutieren bei Facebook.

Das Gesundheitsamt hatte die Chlorung veranlasst. „Das Chlor tötet die Bakterien ab“, so Schmidt. Die positive Nachricht: Jüngste Proben waren „unauffällig“, sprich keimfrei. Allerdings wolle man abwarten, bis es auch durch die Nachproben Entwarnung gebe.

Florian Prommer, Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlachthof-Gelände:Daimler siedelt sich an
Schlachthof ist out, Daimler ist in: Auf dem Areal an der A99 bei Aschheim, direkt hinter den Möbelhäusern, werden bald Nutzfahrzeuge von Daimler stehen.
Schlachthof-Gelände:Daimler siedelt sich an
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Der Verkehrskollaps droht. Die A94 und die A99 werden ausgebaut. Ein Überblick über die Konzepte bis zum Jahr 2030.
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Der kleine Weg zur Wasserwacht am Heimstettner See darf nun doch nicht „Am Fidsche“ heißen. Warum, das ist eine Geschichte über falsche Kompetenzen.
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt

Kommentare