+
Glasdach bringt ganz neue Optik: Die gläserne Konstruktion nimmt die achteckige Form des Foyers auf.

Bürgerhaus-Foyer wird abgerissen und neu errichtet

  • schließen

Immer wieder hatte es Ärger gegeben, weil es reinregnete: Jetzt wird das Foyer des Bürgerhauses abgerissen und in anderer Form neu gebaut. 

Unterschleißheim – Großzügig, offen und völlig ohne Stützen: So wird das Foyer des Unterschleißheimer Bürgerhauses neu errichtet. Der Bauausschuss hat sich dafür entschieden, die bestehende Foyer-Konstruktion mit verglastem Innenhof abzureißen und einen neuen Wurf zu wagen. 

Grafik: Stadt Unterschleißheim/ Jesse, Hofmayer, Werner

Ein großer verglaster Dachschirm in neun Meter Höhe soll über das Foyer gelegt werden. Dazu kommt, dass der Neubau günstiger ist, als die Reparatur des Bestands, wie Architekt Günter Hofmayer sagte. Das neue Glasdach soll die achteckige Form des Foyers aufnehmen und einen schwebenden Charakter bekommen. Hofmayer wagte auch die Prognose, man werde derzeit kaum einen Handwerker finden für eine Sanierung der Glas-Stahl-Konstruktion. Eine offene Konstruktion wäre nicht nur schöner, sondern auch praktischer, so der Tenor im Ausschuss: Ohne das bisherige Dach, das sich trichterförmig nach unten neigt, bietet das Foyer mehr Raum und somit mehr Flexibilität bei Veranstaltungen. 

Altes Thema, neue Lösung

Schon vor sieben Jahren hatte sich der Ausschuss mit dem Foyer beschäftigt, sich damals aber für die Sanierung ausgesprochen, das Dach ist teilweise undicht und beim Brandschutz muss nachgebessert werden. Inzwischen ist die einhellige Meinung eine andere: „Das Atrium wird wenig wahrgenommen, weil es ständig durch unsere Ausstellungstafeln zugestellt ist“, sagte Bürgermeister Christoph Böck (SPD). „Wir tun uns keinen Gefallen, wenn wir das Wasser wieder nach innen leiten“, sagte Bernd Knatz (ÖDP). Der Entwurf der Architekten überzeugte. „Wir gewinnen viel Luftraum“, sagte Theo Pregler (CSU), und Thomas Breitenstein (SPD) erhofft sich einen „Portalcharakter“ für das Rathaus. Die Planer schlagen vor, den Galeriebereich durch eine Rauchschutzverglasung vom Foyer zu trennen. Nebenbei würde die Verglasung für rund 55 000 Euro für eine bessere Raumakustik sorgen.

Interimsquartiere für Kulturbetrieb

Baubeginn soll im März 2019 sein. Nach einem Jahr wird das Bürgerhausfoyer – so der Plan – im Frühjahr 2020 wieder eröffnet. Für den Kulturbetrieb im Bürgerhaus bedeutet das eine einjährige Pause: „Wir müssen im Frühjahr 2019 hier die Schotten dichtmachen“, sagt Kulturchefin Daniela Benker: „Wir suchen gerade Alternativspielorte für zwei Rumpfspielzeiten 2018/19“, vor allem das „Gleis 1“ soll als Spielort dienen. Vor dem Abriss werden EDV-Bereich und Bürgerbüro bis März 2020 ausgelagert und der Bürgermeister-Bereich in den Rathaus-Neubau verlegt. Der Bauausschuss stimmte für Neubau und Abriss und empfiehlt dem Stadtrat dafür ein Budget von fünf Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mieträder: Brunnthalgibt nicht auf
Brunnthal strampelt weiter - und will Mieträder. Trotz klarer Absage der Nachbarn. Viel hängt an den Finanzen.
Mieträder: Brunnthalgibt nicht auf
Neue Uni-Fakultät für Taufkirchen/Ottobrunn
Ein Uni-Campus auf dem Campus: Das erwartet Taufkirchen und Ottobrunn in fünf Jahren - durch die neue TUM-Fakultät für Raumfahrt. Die weckt Begehrlichkeiten.
Neue Uni-Fakultät für Taufkirchen/Ottobrunn
Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Deisenhofen nach doppelter Sperrung wieder frei
Die BOB- und S-Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Deisenhofen ist aufgrund eines Polizeieinsatzes erneut komplett gesperrt. Zum zweiten Mal an diesem Montag.
Bahnstrecke zwischen Holzkirchen und Deisenhofen nach doppelter Sperrung wieder frei
„Ich fühle tiefe Traurigkeit“: Feuer macht Geschäftsführer fassungslos
Nach dem Brand einer Sortieranlage am vergangenen Samstag herrscht bei der betroffenen Recyclingfirma und ihren 35 Mitarbeitern Fassungslosigkeit. Der Geschäftsführer …
„Ich fühle tiefe Traurigkeit“: Feuer macht Geschäftsführer fassungslos

Kommentare