+
Befüllen die Kupferkassette: (v.l.) Landrat Christoph Göbel, Hotelinhaber Andreas Striebel, Hotelmanager Erik van den Bergh, Alexander Ilg von der Baufirma Markgraf und Unterschleißheims Bürgermeister Christoph Böck.

Anbau an das „Infinity“

FC-Bayern-Domizil will aufsteigen in die Hotel-Champions-League

  • schließen

Etwa 30 Millionen Euro investiert Inhaber Andreas Striebel in sein Hotel „Infinity“. Das große Ziel: Nach der Erweiterung soll sich das Domizil des FC Bayern mit der europäischen Hotel-Elite messen.

Unterschleißheim – Eine Fußball-Anspielung konnte sich Andreas Striebel, Inhaber des Hotels „Inifinity“ in Unterschleißheim, nicht verkneifen. Nachvollziehbar, steigt der FC Bayern doch seit Jahren vor seinen Heimspielen in der nahegelegenen Allianz Arena in Striebels Hotel ab. Und genauso wie sein berühmter Gast, will sich auch Striebel künftig mit den besten in Europa messen. „Wir spielen bald in der Champions-League der Konferenz-Hotels“, sagte Striebel bei der Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau auf der Rückseite seines Hotels. Durch den Anbau soll das „Infinity“ künftig mit der europäischen Hotel-Elite konkurrieren.

Auf sechs Stockwerken entstehen 184 neue Zimmer, ein Ballsaal für 750 Gäste, ein Dutzend Konferenzräume und ein Restaurant. 30 Millionen Euro stecken Andreas Striebel und seine Frau Christina, die das Hotel seit 2010 betreiben, in den Neubau, der das „Infinity“ zu Süddeutschlands größtem Tagungshotel werden lässt.

Dass das Hotel nur sieben Jahre nach der Eröffnung aus allen Nähten platzt und ein Anbau notwendig ist, hätte damals niemand erwartet. „Wir haben alle beileibe nicht angenommen, dass das so ein Erfolg wird“, sagte der heutige Landrat und damalige Bürgermeister von Gräfelfing Christoph Göbel, einer von rund 70 Gästen bei der Grundsteinlegung. Striebel stellte fest, dass die Skeptiker von damals, die Standort und Anzahl der Zimmer infrage stellten, tatsächlich in einem Punkt recht behalten hätten: „Mit der Größe haben wir uns vertan“, sagte Striebel, und fügte mit einer Portion Genugtuung an: „Wir haben viel zu klein geplant. Unterschleißheim ist der perfekte Standort.“

Zweifel an der Erweiterung hatte diesmal niemand. Die Nachfrage ist offenbar schon groß. Wie Erik van den Bergh, Manager des „Infinity“, mitteilte, liegen dem Hotel bereits Buchungsanfragen für den Erweiterungsbau vor. Die Eröffnung ist für Sommer 2018 geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrsminister soll Tunnel für B-471 bei Ismaning durchsetzen
Eine besondere Eigenschaft des Ismaningers ist die gnadenlos direkte Art. Die lernte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kennen, bevor er überhaupt etwas sagen durfte …
Verkehrsminister soll Tunnel für B-471 bei Ismaning durchsetzen
Krimi um Betriebsratswahl im Altenheim
Es sind seltsame Dinge, die sich im Vorfeld einer Betriebsratswahl im Seniorenzentrum „Wohnen am Schlossanger“ zutragen. Es geht um verschwundene Wahlunterlagen, einen …
Krimi um Betriebsratswahl im Altenheim
Halbnackter Mann geht auf Passanten los - dann verletzt er einen Polizisten schwer
Ein junger Mann, nur mit einer Unterhose bekleidet, hat am Bahnhof Heimstetten drei Bundespolizisten verletzt. Die Hintergründe:
Halbnackter Mann geht auf Passanten los - dann verletzt er einen Polizisten schwer
38-Jähriger randaliert am Bahnhof Ismaning
Ein 38-jähriger Ismaninger, Deutscher wohlgemerkt, hat sich am Freitagabend am S-Bahnkiosk Ismaning mit einer Polizeistreife angelegt.
38-Jähriger randaliert am Bahnhof Ismaning

Kommentare