+
Die Stimmung steigt, wenn Sängerin Jessica Schelter von der Band "Manyana" den Song "Ham kummst" anstimmt. Aufgenommen hat ihn die Ösi-Band "Seiler und Speer".

Lohhofer Volksfest geht zuende

"Ham kummst" - und der Saal bebt

  • schließen

Unterschleißheim - Die Saison der bayerischen Volksfeste ist in diesem Jahr noch jung, aber schon jetzt scheint der Wiesn-Hit für den September festzustehen. „Ham kummst“ war auch das Motto für mehrere Tausend Menschen, die beim 65. Lohhofer Volksfest ausgelassen zusammen feierten und sich in ihren bayerischen Trachten von der schönsten Seite zeigten.

Das gesamte Festzelt stand gefühlt zwei Meter höher, als mit der Showband „Manyana“ die Post abging. Aber der Höhepunkt in punkto Stimmung und Lautstärke war errreicht als die Band den aus Österreich importierten Hit „Ham kummst“ von „Seiler und Speer“ spielte. „Maanyana“-Sängerin Jessica Schelter legt sich schon jetzt fest, dass dieses Lied auch auf dem Oktoberfest der Hit sein wird. Lediglich „Hulapalu“ von Andreas Galibier und „Die, die immer lacht“ von Stereoact könnten eventuell noch ganz vorne mitspielen, ist sie überzeugt. „Ganz klar ,Ham kummst’“, sagt auch die Unterschleißheimerin Lena Neumair mit Blick auf den Wiesn-Hit. Solche Songs – wie auch das „Fliegerlied“ oder die „Lotusblume“ sind deutsche Gute-Laune-Lieder. „Hauptsache, du kannst mitsingen“, sagt Eva Neusiedl aus Oberschleißheim zu ihren persönlichen Lieblingstiteln im Festzelt. Auf die Bänke gehen die Jugendlichen „aber natürlich nur bei den coolen Sachen“. Und da steht eben der Ösi-Hit „Ham kummst“ über allem. Jessica Schelter, die nächstes Jahr wieder zweimal beim Lohhofer Volksfest mit „Manyana“ gastieren wird, genießt ihre Gastspiele im Norden Münchens. „Hier sieht man aber erstaunlich wenig Tracht“, sagt sie. Teilweise spiele ihre Band in Zelten, in denen so gut wie niemand mehr ohne Lederhose oder Dirndl zu sehen ist. Auffällig beim Lohhofer Volksfest war, dass an allen zehn Tagen speziell an den Tischen mit jungen Menschen die Trachtenquote nahe an die 100 Prozent herankam. „Dirndl ist ein absolutes Muss“, sagt Natalie Schönfeld aus Unterschleißheim. Vier- bis fünf Mal im Jahr führt sie ihr schönes Dirndl aus, das sie sich vor allem für das Lohhofer Volksfest und die Fahrten zum Oktoberfest gekauft hat. In ihrer Clique ist Patricia Heblinger aus Haimhausen die einzige, die beim „Manyana“-Konzert keine Tracht trug. Aber sie hatte auch eine ganz einfache Erklärung: „Mein Dirndl ist am ersten Volksfest-Wochenende schmutzig geworden, deshalb habe ich diesmal ausnahmsweise keines an.“ Zur bayerischen Tracht gehört auch bayerisches Bier. Und in diesem Jahr gab es erstmals ein Lohhofer Bier zum Lohhofer Volksfest. Festwirt Burkhard Greiner bekam von den Gästen ein eindeutiges Urteil: „Mein Team und ich haben nur positive Resonanz bekommen. Ich erhielt nur eine negative E-Mail zu dem neuen Festbier, aber auf eine einzelne Meldung gebe ich nichts“, sagte er. Zufrieden fällt auch die Bilanz der Polizei aus: Die Sicherheitskräfte sprechen von einem relativ ruhigen Fest ohne größere Zwischenfällt. Bis Sonntagmittag wurde eine Anzeige wegen Körperverletzung im Nachgang eines Volksfestbesuchs verzeichnet sowie eine Angetrunkener, der aggressiv geworden war, und in der Zelle übernachten musste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Unterföhring leistet sich – losgelöst vom MVV-System – eine eigene Buslinie, um die Isarau an den öffentlichen Nahverkehr anzubinden. Für Bus und Fahrer will die …
Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn - Bei der Bildungsinitiative „business@school“ nehmen Gymnasiasten lokale Unternehmen unter die Lupe und entwickeln auch eine eigene Geschäftsidee. 
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Taufkirchen/Ottobrunn - Jahrelang haben zehn Betriebe ihre Gewerbesteuer irrtümlicherweise nach Ottobrunn überwiesen, obwohl sie auf Flächen der Nachbargemeinde …
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen
Kirchheim – Im Juli 2017 will Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) mit einem Bürgerentscheid sein Konzept der neuen Ortsmitte von den Kirchheimern absegnen lassen. Die …
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen

Kommentare