+
Nur der Edeka zieht noch Kunden an: Das IAZ ist aus der Zeit gefallen.

Isar-Amper-Zentrum

Investor Rock Capital kauft sich das IAZ zusammen

  • schließen

Unterschleißheim - Der Immobilien-Investor „Rock Capital“ kauft nach und nach die Geschäfte und Wohnungen im Unterschleißheimer Einkaufszentrum IAZ. Was das Unternehmen mit Sitz in Grünwald mit dem 30 Jahre alten Objekt vorhat, ist unklar.

Zu alt, zu klein, zu unattraktiv: Das IAZ in Unterschleißheim ist bei den Kunden wenig beliebt. Dem alten Kasten wieder neues Leben einzuhauchen, haben bereits einige Investoren versucht. So sollte es 2014 grundsaniert werden. Auch von Abriss war damals schon die Rede gewesen. 

Großinvestor in der Region München

Nun versucht sich also die „Rock Capital Group“. Der Immobilien-Investor ist dafür bekannt, im großen Stil Wohnungen und Gewerbeflächen in und um München aufzukaufen. Auch in Unterschleißheim ist die Gruppe nicht unbekannt. 2014 sicherten sie sich die Iveco-Vertriebszentrale an der Robert-Schumann-Straße, gegenüber dem IAZ.

Mit Großteil der gut 50 Eigentümer einig

Im Einkaufszentrum am Rathausplatz soll sich „Rock Capital“ mit einem Großteil der mehr als 50 Eigentümer über einen Verkauf ihrer Eigentumsanteile an Wohnungen und/oder Geschäftsräume geeinigt haben. Einer von ihnen ist Florian Glötzl. Für einen „gemessen am Sanierungsbedarf fairen Preis“ hat er seine 40-Quadratmeter-Wohnung verkauft. Ein „Befreiungsschlag“ sei das gewesen, sagt er. Mit den Diskussionen über die Zukunft des IAZ hat er nun nichts mehr zu tun. In zweifacher Hinsicht.

Ex-Center-Manager Glötzl ist heilfroh, aus der Nummr raus zu sein

Denn Glötzl war nicht nur Wohnungseigentümer, sondern auch im Jahr 2014 der Center-Manager. Er hat miterlebt, wie schwer es ist, das Haus auf Vordermann zu bringen. Während dieser Zeit sollten zahlreiche Reparaturen das Gebäude in Stand halten. So mussten Rohrleitungen ausgetauscht, das Dach notdürftig repariert und Lampen ausgewechselt werden. Die Kosten trug damals die Eigentümergesellschaft. Deren Mitglieder waren anteilsmäßig an den Gewerbe- und Wohnflächen beteiligt. Doch dann ging das Geld aus der beschlossenen Sonderumlage aus. Weitere Investitionen waren nicht mehr möglich. Mehr Geld wollten die Eigentümer nicht mehr ausgeben.

Charme der 80er Jahre: Die Läden im IAZ direkt am Rathausplatz sind klein und verwinkelt.

Das sei für ihn der Moment gewesen, als Center-Manager hinzuwerfen. „Ich bin heilfroh, nichts mehr mit dem IAZ zu tun zu haben.“ Heute betreibt Glötzl eine Werbeagentur in Unterschleißheim. 

Und derweil geht das Gezerre um das IAZ in die nächste Runde. Wie es heißt, fehlen „Rock Capital“ nur einige wenige Anteile, um vollends Eigentümer des Gebäudes zu sein. Die bestehende Eigentümergemeinschaft gäbe es dann nicht mehr. „Rock Capital“ könnte weitestgehend frei über das Gebäude verfügen. Alles wäre dann möglich – von der Sanierung über den Abriss bis zum Neubau. Christian Lealahabumrung, Geschäftsführer der „Rock Capital“, will sich zu den Plänen nicht äußern. Jede Aussage gefährde zu diesem Zeitpunkt das Vorhaben. 

Bürgermeister Böck hofft auf Aufwertung

Das sorgt in der Stadt für Ungewissheit, weil die Zukunft des IAZ in vielfacher Hinsicht ein Rolle spielt für den Ort. Die zentrale Lage am gerade erst sanierten Rathausplatz macht es zu einem Herzstück. Zögen in einen möglichen Neubau hochwertige Läden, könnte das negative Auswirkungen auf die Geschäfte an der Bezirksstraße haben. Die Entwicklung werden die Ladenbesitzer genau im Auge behalten.

Die Stadt hofft auf die „Revitalisierung“ des Einkaufszentrums, wie Bürgermeister Christoph Böck (SPD) sagt. Bisher wisse er nur, dass ein Investor tätig ist. In Bürgermeister Böcks Augen ist das IAZ wichtig für die Grundversorgung in der Stadt. Wie auch immer sich „Rock Capital“ entscheidet, der Weg führt über die Stadt, deren Zustimmung notwendig ist. Dann könnte die wechselhafte Geschichte des IAZ ein Ende finden.

Mitte der 80er Jahre eröffnet

Das Einkaufszentrum hatte Mitte der 1980er-Jahre eröffnet, galt damals als eines der modernsten seiner Art. Das ist lange her. Heute ist es nicht mehr zeitgemäß. Wie schlecht es um das Gebäude bestellt ist, zeigt eine Studie der Handelsberatung „BBE“ aus dem Jahr 2012. Flächen und Geschäfte seien „sehr weitläufig und verwinkelt“. Einkaufen macht hier keinen Spaß. Die Kunden beklagen die mangelnde Attraktivität der Läden. 

Neben den strukturellen Gegebenheiten bewerten die Experten auch die Bausubstanz als mangelhaft. Große Teile der insgesamt etwa 16 500 Quadratmeter Verkaufsfläche stehen leer. An das Potenzial des IAZ glauben die Unterschleißheimer dennoch. 

Idealer Standort am Rathausplatz

Der Standort am Rathausplatz ist eigentlich optimal. Auch die Ladeninhaber im IAZ haben die Hoffnung nicht aufgegeben, dass der Investor dem Einkaufszentrum zu neuem Glanz verhelfen kann. Um so mehr bedauern sie die Ungewissheit. „Wir hängen momentan ein bisschen in der Luft“, sagt ein Inhaber, der anonym bleiben möchte. Und bei aller Zurückhaltung: Am Ende wagt „Rock-Capital“-Geschäftsführer Lealahabumrung doch einen Ausblick: „In sechs bis acht Wochen“ soll es neue Informationen geben in Sachen IAZ.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner rast in Papas Mercedes mit 210 über die A995
Ein 22-Jähriger nahm es mit der Geschwindigkeit auf der A995 bei Taufkirchen und in München nicht so genau. Mit 210 Stundenkilometern raste er über die Autobahn und …
Münchner rast in Papas Mercedes mit 210 über die A995
Führerschein abgegeben - und am Steuer erwischt 
Im August hatte ein Bosnier seinen Führerschein abgegeben - freiwillig. In Hochbrück saß er trotzdem am Steuer.
Führerschein abgegeben - und am Steuer erwischt 
JU initiiert Bürgerbegehren pro Maibaum-Parkplatz
Die JU will den Parkplatz in Neubibergs Zentrum erhalten. Sie üben massive Kritik an den Tiefgaragen-Plänen und starten ein Bürgerbegehren.
JU initiiert Bürgerbegehren pro Maibaum-Parkplatz
Kreis vertröstet Kommunen
2018 wird‘s nichts mit den Millionen: Für Realschulen und Gymnasien kriegen die Kommunen frühestens 2019 Geld vom Landkreis zurück. Aus einem bestimmten Grund.
Kreis vertröstet Kommunen

Kommentare