1 von 7
Tausende Liter Regenwasser haben die Retter aus Unterschleißheim am Dienstagabend aus der überfluteten IAZ-Tiefgarage abgepumpt.
2 von 7
Tausende Liter Regenwasser haben die Retter aus Unterschleißheim am Dienstagabend aus der überfluteten IAZ-Tiefgarage abgepumpt.
3 von 7
Tausende Liter Regenwasser haben die Retter aus Unterschleißheim am Dienstagabend aus der überfluteten IAZ-Tiefgarage abgepumpt.
4 von 7
Auch die Feuerwehrler aus Kirchheim kämpften gegen die Fluten. Sie unterstützten die Retter in Pliening (Kreis Ebersberg).
5 von 7
Auch die Feuerwehrler aus Kirchheim kämpften gegen die Fluten. Sie unterstützten die Retter in Pliening (Kreis Ebersberg).
6 von 7
Auch die Feuerwehrler aus Kirchheim kämpften gegen die Fluten. Sie unterstützten die Retter in Pliening (Kreis Ebersberg).
7 von 7
Auch die Feuerwehrler aus Kirchheim kämpften gegen die Fluten. Sie unterstützten die Retter in Pliening (Kreis Ebersberg).

Unwetter am Dienstag

Land unter im Kreis München: Feuerwehr kämpft gegen überflutete Keller und verstopfte Gullys

  • schließen

Das Unwetter am Dienstag hat die Feuerwehr im Kreis München auf Trab gehalten. 25 Einätze bewältigten die Retter, darunter vollgelaufene Keller, überflutete Tiefgaragen und Straßen.

Landkreis – Zu sieben Einsätzen wurden die rund 25 Helfer aus Unterschleißheim gerufen, sagt Kommandant Markus Brandstetter. Unter anderem in der Tiefgarage des Isar-Amper-Einkaufszentrums (IAZ) herrschte wegen des starken Regens Land unter. Zwei Stunden lang waren die Feuerwehrler damit beschäftigt, die Fluten abzupumpen.

Kies spülte der Regen außerdem in die Gullys in der Unterschleißheimer Bahnunterführung. Das Wasser, das vom Himmel prasselte, konnte nicht abfließen. Als die Retter vor Ort eintrafen, war die Unterführung bereits überschwemmt. „Nach ungefähr einer halben Stunde war aber wieder alles unter Kontrolle“, sagt Brandstetter.

Retter aus Kirchheim leisten Schwerstarbeit im Kreis Ebersberg

Gegen 18.30 Uhr wurden die 27 Kirchheimer Feuerwehrler alarmiert. Dreieinhalb Stunden lang waren sie in Gelting, einem Ortsteil von Pliening (Landkreis Ebersberg) im Einsatz. An fünf Stellen unterstützten sie die Helfer aus Gelting und Pliening. In der Gemeinde waren zahlreiche Keller und zwei Tiefgaragen voll Wasser gelaufen, berichtet Kommandant Franz Fischer. Mit Sandsäcken versuchten sie, die Fluten zu bändigen. Mit Tauchpumpen und E-Saugern pumpten sie rund 30 000 Liter Wasser ab.

Unablässig regnete es unterdessen weiter. „Irgendwann ist das Wasser sogar durch unsere Schutzkleidung gedrungen“, sagt Fischer. Gegen 23 Uhr entspannte sich die Lage wieder und die Kirchheimer Feuerwehrler traten die Heimfahrt an.

Ins Bett gehen konnten die Retter allerdings noch nicht. Vorher mussten sie die Geräte reinigen und für den nächsten Einsatz herrichten, sagt Fischer. „Wir hatten also eine kurze Nacht.“

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Putzbrunn
Burschenverein feiert mit großem Festzug seinen 125. Geburtstag
Mit einem großen Festumzug hat der Putzbrunner Burschenverein seinen 125. Geburtstag gefeiert. Aberhunderte Besucher säumen die Straßen, als bei strahlender Sonne gut …
Burschenverein feiert mit großem Festzug seinen 125. Geburtstag
91-Jähriger prallt in den Gegenverkehr
Beim Abbiegen auf die A995 Sauerlach ist am Samstag ein 91-Jähriger mit seinem VW in den Gegenverkehr geprallt. Dabei wurden drei Menschen verletzt, darunter auch ein …
91-Jähriger prallt in den Gegenverkehr
Das sind die Abi-Besten aus dem Landkreis
Es ist geschafft: Die Abiturienten im Landkreis haben am Freitag ihre Prüfungsergebnisse erhalten. Und die meisten haben bestanden. Einige sogar mit der Traumnote 1,0. …
Das sind die Abi-Besten aus dem Landkreis
Aschheim
Aschheim: 70 Liter Hydrauliköl laufen in Dornacher Baggersee
Hydrauliköl ist am Mittwochvormittag im Aschheimer Ortsteil Dornach in einen Baggersee gelaufen. Ursache war wohl eine defekte Hydraulikleitung eines Lasters.
Aschheim: 70 Liter Hydrauliköl laufen in Dornacher Baggersee

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.