+
Umgang mit Vielfalt: Das Projekt des COG mit Schülern aus Südafrika passt genau ins Bild.

Bundespreis

Theatergruppe des COG bei Bundespräsident Gauck

Unterschleißheim - Die Theatergruppen des Carl-Orff-Gymnasiums Unterschleißheim sind schon Stammgäste beim Bundespräsidenten. Zum vierten Mal haben sie mit einem ihrer Südafrika-Projekte einen Bundespreis gewonnen, samt Empfang im Schloss Bellevue.

Um das Thema „Umgang mit Vielfalt“ drehte sich alles beim Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik. Und wieder haben sich die Theatergruppen des Carl-Orff-Gymnasiums Unterschleißheim einen Preis gesichert. Am Dienstag, 14. Juni, wird eine kleine Delegation im Schloss Bellevue den Sonderpreis der Nichtregierungsorganisationen entgegennehmen.

Die Gruppe aus Unterschleißheim besteht aus den Abiturientinnen Lisa-Marie Kauck und Judith Wedemeyer sowie Lehrerin Steffi Höcherl. Prämiert wird damit das Theaterstück „Uncut“, das die COG-Theatertruppe im vergangenen Jahr gemeinsam mit einer Gruppe südafrikanischer Schülerinnen aufgeführt hat (wir berichteten). 

„Gemeinsam mit Schülern aus Südafrika Theater spielen, das war unser Traum seit wir 2010 mit der Schulpartnerschaft begonnen hatten“, sagt Steffi Höcherl. Mit Hilfe von ENSA, einem Bundesprogramm zur Unterstützung entwicklungspolitischer Schüleraustauschprogramme, konnte dieser Traum im Sommer 2015 verwirklicht werden, als acht Schülerinnen der Eersterivier Secondary School bei Kapstadt das COG in Unterschleißheim besuchten. 

„Gemeinsam wohnten wir in der Jugendbegegnungsstätte am Tower in Oberschleißheim und erarbeiten dort auf der Grundlage der in Einzelgruppen vorbereiteten Szenen die Theaterinszenierung „Uncut“„, erinnert sich Höcherl. Dabei war das gemeinsame Theaterspiel gleichzeitig Ziel und Methode, da sich deutsche und afrikanische Schülerinnen und Schüler über das Spiel sofort nahe kamen und auf Augenhöhe begegneten.

„Schon diese Begegnung an sich stellte sicher globales Lernen in hohem Maße dar“, sagt ddie Lehrerin. Dies wurde durch die Themen des Theaterstücks noch vertieft, da sie viele Ansatzpunkte zur Auseinandersetzung boten. Ausgangspunkt der Szenen sind Interviews mit Frauen in Südafrika und Deutschland, aber auch bereits veröffentlichte Texte, die sich weitgehend mit dem Thema „Kleidung“ beschäftigten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Feldkirchen - Der Austritt von drei Gemeinderäten aus der Partei hat die CSU in Feldkirchen erschüttert. Auf dem Neujahrsempfang schlug der Ortsvorsitzender Herbert …
Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Oberhaching - Eine Brücke, jede Menge Ärger: Der Streit um den Kapellensteig in Oberhaching geht in die x-te Runde. Monatelang galt der Stahlbauer als der Sündenbock für …
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Unterschleißheim - Die Interessensgemeinschaft „Für ein lebenswertes Unterschleißheim“ (IG) will sich gegen den neuen Flächennutzungsplan der Stadt wehren. Ziel ist es, …
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen

Kommentare