+
Das ZDF filmt, wie Tatjana Häfele den Karton öffnet.

Airport-Versteigerung

Überraschung im Fund-Koffer

  • schließen

Der Kick des Unbekannten: Er reizte viele bei der Fundsachen-Versteigerung des Airports auf dem Lohhofer Volksfest. Es gab Koffer mit viel Kuriosem.

Unterschleißheim – Eine große Show, viele Schnäppchen und den Kick der Überraschung. Das erlebten mehrere Hundert Besucher bei der Fundsachen-Versteigerung des Flughafen München im Festzelt des Lohhofer Volksfestes. Nicht ein Fundstück blieb liegen.

Mehrere hundert Besucher kamen zur Auktion.

Rund 70.000 Gegenstände bleiben herrenlos jedes Jahr am Flughafen München zurück, etwa die Hälfte wird in der Umgebung des Airports versteigert. Wie am Wochenende in Lohhof und am Samstag, 9. Juni, beim Ismaninger Volksfest (Besichtigung von 10.30 bis 12.30 Uhr, Versteigerung ab 13 Uhr). Die Flughafen-Versteigerungen haben einen festen Fankreis unter den Schnäppchenjägern.

Michael Mittermeiers Vater und Bruder führen die Auktion 

Sie alle kennen Sepp Mittermeier (79), seit mehr als 35 Jahren hauptberuflicher Auktionator, schon lange. „Einige Tausend Versteigerungen werden es schon gewesen sein“, schätzt der Schnellsprecher aus Dorfen, der einst mit Viehauktionen begann. Mittlerweile bringt Mittermeier, Vater des bekannten Kabarettisten Michael Mittermeier, nur noch Fundstücke des Flughafens unter den Hammer. 

Der Auktionator Sepp Mittermeier mit seinem Sohn Alfred.

In Unterschleißheim hatte er seinen zweiten Sohn Alfred (53) dabei. Dieser ist auch Kabarettist und unterstützt den Vater bei Auktionen an Wochenenden. „Eigentlich hatten wir für die nächsten Tage schon den Notartermin zur Enterbung“, witzelt Vater Sepp „aber den Termin verschieben wir jetzt noch einmal.“ Schließlich hilft der Sohn fleißig.

Die Mama für alle Fälle

Für einige Volksfestbesucher war die Versteigerung eine Premiere. So wie für Carla Brucker (22) aus Lohhof. Sie ersteigerte eine Actionkamera und sprang nach dem Zuschlag jubelnd auf. „So eine Auktion ist schon beeindruckend“, sagt sie. Für den Fall mehrerer Käufe „ist zum Glück der Geldbeutel der Eltern dabei“. Auch Mutter Sonja Brucker (46) schlug zum Ende der Versteigerung noch zu. Sie ergatterte eine Armbanduhr. „Das ist jetzt eine Familienuhr für den, der sie gerne trägt“, sagt die Lohhoferin. Mit ihrem Schnäppchen war sie glücklich. „Mit 30 Euro hat der Preis gestimmt.“

Johann Lutz (50) aus Unterschleißheim kam wegen der Elektrogeräte und ersteigerte für 120 Euro ein Laptop. Dieses holte er strahlend zusammen mit seinem Sohn Eddy (4) ab. „Die 120 Euro waren das von mir gesetzte Maximum“, sagte er. Tatjana Häfele (23) aus Babenhausen war einer der mutigen Auktionsgäste, die ein Überraschungspaket ersteigerten.

Karos und Kindersachen

Vor den Kameras des ZDF und des Bayerischen Rundfunks, die die Auktion begleiteten, öffnete sie den Karton. Eine karierte Mütze verschenkte sie gleich weiter, auch Kinderartikel werden im Freundeskreis weitergegeben. „Die Powerbank zum Handyladen ist super und die Sportuhr kann ich auch gut gebrauchen“, resümierte sie zufrieden. Wer nicht live dabei war, kann sich Auszüge der Versteigerung am Mittwoch im ZDF zwischen 12.15 und 13 Uhr in der „Drehscheibe“ anschauen. Ein Teil des Versteigerung-Erlöses wird vom Flughafen immer für karitative Zwecke in der Region gespendet.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ismaning bekommt „modernstes Medien-Sendezentrum Europas“
Es tut sich was auf dem Agrob-Gelände in Ismaning. Plazamedia will mit einem neuen Sendezentrum zum Vorreiter in Europa werden.
Ismaning bekommt „modernstes Medien-Sendezentrum Europas“
Schweres Ehrenamt: Er überbringt die Todesnachrichten
Das Ehrenamt von Alexander Neißendorfer könnte wohl nicht schwerer sein. Der Ismaninger überbringt den Hinterbliebenen Todesnachrichten. Etwa nach dem Amoklauf am OEZ.
Schweres Ehrenamt: Er überbringt die Todesnachrichten
FDP-Kreisvorsitzender mit 64 aus dem Leben gerissen
Die FDP München-Land trauert um Ralph Peter Rauchfuß. Der Kreisvorsitzende aus Haar ist überraschend verstorben. Der überzeugte Liberale wurde nur 64 Jahre alt.
FDP-Kreisvorsitzender mit 64 aus dem Leben gerissen
Mit 3,2 Promille in Lebensgefahr: Betrunkener läuft über S-Bahn-Gleise
Einen lebensgefährlichen Weg gegangen ist ein betrunkener Pole am Sonntag in Haar-Gronsdorf, als er vor einer einfahrenden S-Bahn die Gleise überquert hat.
Mit 3,2 Promille in Lebensgefahr: Betrunkener läuft über S-Bahn-Gleise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.