+
Neue Gesichter und aktive Stadträte: Christoph Böck (vorne 2.v.l.) will Bürgermeister bleiben und mit seinem SPD-Team bei der Kommunalwahl 2020 eine starke Fraktion bilden. Foto: SPD

Wahl 2020: SPD-Liste vorgestellt

Frischer Wind auf der SPD-Liste

  • schließen

Christoph Böck bewirbt sich für eine zweite Amtszeit im Rathaus Unterschleißheim. Seine  SPD  überrascht mit vielen neuen Namen auf ihrer Liste für die Stadtratswahl.

Unterschleißheim – Mit frischem Wind und neuen Gesichtern startet die SPD Unterschleißheim in den Wahlkampf. Stolz stellte Bürgermeister und Spitzenkandidat Christoph Böck (53) am Freitag ein bunt gemischtes Team vor. 13 Frauen und 17 Männer vom Studenten bis zum Rentner. Ihr Ziel ist klar: „Christoph Böck muss Bürgermeister bleiben und seine erfolgreiche zukunftsorientierte Arbeit fortsetzen“, sagte SPD-Chefin Annegret Harms bei der Vorstellung der Kandidaten.

Alle Kandidaten engagieren sich ehrenamtlich

Sie alle engagieren sich ehrenamtlich. Neben 19 erfahrenen Bewerbern kandidieren 13 zum ersten Mal. Die junge Patentanwältin Birte Bode (41) hofft, vom aussichtsreichen Platz 8 den Sprung in den Stadtrat zu schaffen. Die Mutter von zwei Kindern und promovierte Chemikerin setzt als überzeugte Radfahrerin beim Thema Verkehr ihren Schwerpunkt. Auch Physiotherapeut Peter Rein hat von Platz 9 aus gute Chancen. Der 62-Jährige engagiert sich mit seinem Organisationstalent in vielen Vereinen.

Jugend und Frauen stark vertreten 

Auch das neu erwachte politische Interesse der Jugend konnte die SPD auf sich ziehen und bei sich verankern: Student Philipp Wallner (22) kandidiert auf Platz 11, er arbeitet als Schriftführer und Medienexperte seit zwei Jahren im SPD-Vorstand mit.

Wichtig war der SPD, dass auch Bürger ohne Parteibuch zum Zug kommen. Daher haben die Genossen ihre Liste für sieben parteifreie Kandidaten geöffnet und Frauen und Männer eingeladen, die sich in Unterschleißheim für Themen oder Gruppen stark machen. Etwa den Medizinstudenten Sina Fateminejad (20), der Vorsitzender des Jugendparlaments ist und im AWO-Zentrum Senioren hilft, die den Umgang mit dem Smartphone lernen.

Eine starke SPD-Fraktion soll Böck in seiner zweiten Amtszeit von 2020 bis 2026 zur Seite stehen. „Zehn plus x Sitze“ gibt er als Zielmarke für die Kommunalwahl am 15. März vor. Angeführt wird die Liste von Christoph Böck, aber auch die Fotos der übrigen Kandidaten werden demnächst auf Plakaten in der Stadt zu sehen sein. „Wir führen einen Personenwahlkampf mit unterschiedlichen Schwerpunkten“, kündigt Annegret Harms an.

Bürger wurden am Programm beteiligt

Seit zwei Jahren entwickelt die SPD ihr Programm. Ihr Motto „Zukunft! Gemeinsam! Gestalten!“ gilt für die Bereiche Umwelt, Bauen und Wohnen, Bildung und Erziehung, Mobilität und Klimaschutz, Kultur und Vereine, Wirtschaft und Finanzen, Ehrenamt, Sport und Gesellschaft, Familie und Beruf, Senioren, Jugend und Digitalisierung. 

„In mehreren Klausuren haben wir uns ausgetauscht und Visionen entwickelt. Es ist ein gutes Miteinander und ein gutes Verständnis füreinander gewachsen“, sagt Annegret Harms. Erstmals hat die SPD auch Bürger beteiligt: „Wir haben vier Bürgerworkshops durchgeführt“, so Harms. Die Veranstaltungen seien auf großes Interesse gestoßen. Die Ergebnisse werden ins Programm einfließen, das die SPD demnächst präsentieren will, ebenso wie einen Aktionsplan

Neun aktive Stadträte bewerben sich erneut. Nur Alexander Kieslich kandidiert zum Bedauern seiner Fraktion aus beruflichen und privaten Gründen nicht wieder.

Die Kandidaten:

1: Christoph Böck (53), Bürgermeister, Ingenieur;

2: Annegret Harms (66), Erzieherin, Leiterin COG-Ganztagsschule; 

3: Dr. Thomas Breitenstein (63), Zahnarzt; 

4: Katherina Bednarek (63), Kauffrau;

5: Benjamin Strasser (37), Sozialpädagoge; 

6: Sybille Bichlmeier (62), Justizbeamtin; 

7: Stefan Schneiders (60), Geschäftsfeldleiter; 

8: Dr. Birte Bode (41), Patentanwältin;

9: Peter Rein (62), Physiotherapeut; 

10: Antje Kolbe (77), Psychologin; 

11: Philipp Wallner (22), Student Politikwiss./Jura; 

12: Renata Schuster (71), Leiterin Mittagsbetreuung i.R.; 

13: Sina Fateminejad (20), Medizinstudent; 

14: Marlies Krimm-Kennepohl (63), Studienrätin; 

15: Dietmar Kemkemmer (67), Verw.beamter i.R.; 

16: Veronique Sellinger (59), Verwaltungsang.; 

17: Dr. Edward Bednarek, Abteilungsleiter i.R; 

18: Erika Past (57), Tagesmutter; 

19: Helmut Gierke (77), Volkswirt; 

20: Sabine Laus (59), Unternehmerin; 

21: Prof. Gert Kerner (73), Vermessungsingenieur; 

22: Susanne Teuner-Berkholz (53), Gymnasiallehrerin; 

23: Karl Rammelsberger  (80), ET-Ingenieur; 

24: Alexandra Gürtler (48), Physikerin; 

25: Siegfried Hentschel (72), Verwaltungswirt; 

26: Manfred Past (61): Betriebswirt, Psychotherapeut, Mediengestalter; 

27: Karl Boscher (67), Handelsfachwirt; 

28: Henry Halbig (70), Polizist i.R.;

 29: Sonja Lehnert (70), Betriebsleiterin i.R; 

30: Marcel Schaller (50), Verwaltungsjurist; 

31: Janis Karner (25), Auszubildender; 

32: Peter Schmid (74), Bautechniker i.R.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgestaltung und Reparaturen: Gemeinde steckt 600.000 Euro in Vorplatz am Bürgerhaus
Der Vorplatz am Bürgerhaus in Unterföhring wird umgestaltet. Dafür nimmt die Gemeinde bis zu 600.000 Euro in die Hand. Auch einige Reparaturen sind geplant.
Umgestaltung und Reparaturen: Gemeinde steckt 600.000 Euro in Vorplatz am Bürgerhaus
Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Das umstrittene Militärsalut der türkischen Nationalmannschaft auf dem Fußballplatz findet mehrere Nachahmer im Landkreis. Trotz Androhung harter Strafen.
Skandal um Fußballer des FC Türk Sport Garching - Verband reagiert inkonsequent
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Einst war es Ackerland, heute ist die Bezirksstraße eine beliebte Einkaufsmeile, die dennoch zu kämpfen hat. Eine Ausstellung zeigt, wie sich die Straße gewandelt hat.
Zeitreise durch die Bezirksstraße: So hat sich die Einkaufsmeile in 90 Jahren verändert
Alle gegen den Kohleblock
Politischen Elan erleben die Grünen in Unterföhring. 24 Namen stehen auf der Gemeinderatsliste, die die Mitglieder am Donnerstag einstimmig beschlossen haben.
Alle gegen den Kohleblock

Kommentare