+
Künstlerin Kerstin Zeitz, Historiker Maximilian Strnad und Bürgermeister Christoph Böck vor dem Modell.

Flachsröste-Denkmal: Ein gravierender Irrtum bremst das Projekt aus

  • Charlotte Borst
    vonCharlotte Borst
    schließen

Mit einem Denkmal will die Stadt Unterschleißheim an Gräueltaten der Nazis in der Flachsröste erinnern. Im Juni sollte es eröffnet werden. Ein unerwartetes Problem verhindert nun die Eröffnung.

Unterschleißheim – Mit unerwarteten Hürden ist die Stadt Unterschleißheim bei der Realisierung der Gedenkstätte für die Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter konfrontiert. Die Eröffnung war für Juni geplant, jetzt muss sie ins Jahr 2021 verschoben werden, sagte Kulturamtschefin Daniela Benker. Grund ist neben den Pandemie-Einschränkungen der Umstand, dass ein benötigtes Flurstück nicht im Eigentum der Stadt ist, wie angenommen wurde.

Auf der kleinen Fläche an der Carl-von-Linde-Straße, Ecke Johann-Kotschwara-Straße soll der Informationsort entstehen als eines von drei Segmenten der Gedenkstätte. „Dieser Zipfel ist noch im Eigentum eines Investors“, sagte Daniela Benker in der Kulturausschusssitzung, das sei im Februar aufgefallen. Zudem ist das Trafohäuschen auf dem Grundstück nicht – wie angenommen – still gelegt, sondern in Betrieb. „Wir müssen uns komplett neu aufstellen“, resümierte Daniela Benker.

„Der Fehler beruht auf einem Missverständnis“

„Der Fehler beruht auf einem Missverständnis“, sagte Thomas Stockerl, Referent des Bürgermeisters. „Der Irrtum war nicht von vornherein erkennbar. Wir klären ab, wie man das Grundstück verfügbar machen kann und sind in Abstimmungen.“ Er sei „guter Dinge“.

Das Denkmal wird an die schrecklichen Ereignisse erinnern, zu denen es während der NS-Zeit in der Flachsröste kam. Die Stadt hat in Kooperation mit der Akademie der Bildenden Künste einen Wettbewerb durchgeführt. Künstlerin Kerstin Zeitz hat die Jury mit ihrem Entwurf überzeugt. Ihre Arbeit an Bronzestelen und rund 500 Stahlplatten, auf deren Kante Zeitz die Namen der Zwangsarbeiter einhämmert, sind weit fortgeschritten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pourie geht enttäuscht: „ Ich hätte es gerne gemacht“
Nach einem Jahr als Cheftrainer beim Ausbildungsteam verlässt Bastian Pourie den SV Lohhof wieder. Durchaus mit Wehmut, sagt der Volleyballcoach.
Pourie geht enttäuscht: „ Ich hätte es gerne gemacht“
Unfrieden beim Einfrieden
Die Mauern und Zäune in Höhenkirchen-Siegertsbrunn lassen dem Gemeinderat keine Ruhe. Nachdem die Grünen zuletzt mit der Forderung nach einer Einfriedungssatzung …
Unfrieden beim Einfrieden
Windräder am Horizont - Das Projekt im Höhenkirchner Forst nimmt Form an 
In einem Online-Bürgerdialog stellten Experten den aktuellen Stand der Windkraftanlagen im Höhenkirchner Forst vor. 
Windräder am Horizont - Das Projekt im Höhenkirchner Forst nimmt Form an 
Jetzt doch: Fahrrad-Schüler bekommen Praxisstunde
Die Diskussion um den praktischen Verkehrsunterricht im Landkreis München reißt nicht ab. Jetzt hat die erste Schule nach der Kritik von Eltern eingelenkt und macht …
Jetzt doch: Fahrrad-Schüler bekommen Praxisstunde

Kommentare