+
Parteifreunde: Bürgermeister Böck gratuliert Margret Kumpfmüller.

Erste Frau im Gemeinderat

Sie hat die Stadt geprägt: Margret Kumpfmüller feiert 80. Geburtstag

Unterschleißheim – Sie war 1972 die erste Frau im Unterschleißheimer Gemeinderat und ein Jahr vorher Mitbegründerin der Nachbarschaftshilfe. Margret Kumpfmüller hat die Stadt mitgeprägt. Jetzt hat sie ihren 80. Geburtstag gefeiert.

1972 hatte Margret Kumpfmüller erfolgreich für die SPD an der Seite von Bürgermeister Hans Bayer für den Gemeinderat kandidiert. Damals war sie 36. Jetzt feierte sie ihren 80. Geburtstag mit ihrem Ehemann Hermann und den beiden Söhnen Michael und Stefan sowie deren Familien und natürlich mit vielen Freunden.

Als Gemeinderätin war sie 18 Jahre lang aktiv. Privat pflegte sie ihre Hobbies Tennis und Schifahren, und nach wie vor interessiert sie sich für Literatur und Musik. Mit ihrem Namen ist aber auch die Unterschleißheimer Nachbarschaftshilfe verbunden. 

Sie war 1971 Mitbegründerin und auf Initiative von Hans Bayer hin von Anfang an Vorsitzende. Sie war besessen vom Gedanken, „mit bürgerschaftlicher Selbsthilfe den Bedarf im sozialen Bereich in unserer aufstrebenden Gemeinde“ abzudecken. Die zu Beginn angebotene Familien- und Seniorenhilfe, die Krankenpflege und den Kinderpark gibt es noch heute. Den Vorsitz erfüllte Margret Kumpfmüller äußerst engagiert und versiert 30 Jahre lang. 

Für all ihre Verdienste erhielt sie 1990 die goldene Ehrenmedaille und 2002 die Bürgermedaille in Silber. „Wer mit Margret politisch zusammenarbeiten durfte oder Leistungen der Nachbarschaftshilfe in Anspruch genommen hat, ist ihr zu großem Dank verpflichtet und anerkennt ihre großen Leistungen für unsere Stadt“, sagt ihr politicher Wegbegleiter Georg Schaller.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Nach einem Jahr Zwangspause spielt die Theatergruppe des Trachtenvereins „D’Gleißentaler“ ihr neues Volksstück „Der Geisterbräu“ von Joseph Maria Lutz. Premiere ist am …
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient

Kommentare