Langohr-Kaninchen namens „Hasi“. Von Unbekannten getötet an der Kita Champini Unterschleißheim.
+
Ein Teil der Kita-Familie war die achtjährige Langohr-Kaninchen-Dame „Hasi“. Die Kinder haben sie gefüttert und umsorgt. Nun hat ihr jemand die Kehle durchgeschnitten.

„Brutal getötet“

Kita unter Schock: Haustier „Hasi“ mit durchgeschnittener Kehle gefunden

  • Uta Künkler
    vonUta Künkler
    schließen

„Hasi“, Liebling der Kinder der Unterschleißheimer Kita Champini, lag plötzlich tot auf dem Rasen. Jemand hat ihr die Kehle durchgeschnitten. Offenbar gibt es eine Verbindung zu einer weiteren Straftat.

  • In der Kita „Champini“ in Unterschleißheim ist eine verstörende Tat verübt worden.
  • Unbekannte töteten Kaninchen „Hasi“ auf brutale Art und Weise und platzierten das tote Tier unübersehbar vor der Kita.
  • Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können.

Unterschleißheim – Acht Jahre lang haben die Kinder der Kita Champini ihre „Hasi“ gefüttert, gestreichelt und umsorgt, für sie Löwenzahn gesammelt und den Stall ausgemistet. Umso größer war der Schock am Montagmorgen, als „Hasi“ plötzlich tot auf dem Rasen lag. Jemand war in den Garten eingestiegen und hatte dem Kaninchen die Kehle durchgeschnitten. Offenbar steht die Tat in Zusammenhang mit einer weiteren.

Kita-Kaninchen in Oberbayern brutal getötet: Die Tiere sind Teil des pädagogischen Konzepts.

In der Kita Champini gehören die Tiere seit 2012 zum pädagogischen Konzept. „Für die Kinder sind die zwei Tiere Teil unseres Hauses, wie wir Menschen auch“, sagt Kita-Leiterin Eva-Maria Stadler. Fürsorge und ein achtsamer Umgang mit anderen werde mit den Tieren trainiert. „Dieses Gerüst reißt ein anderer Mensch einfach so ein“, indem er die Langohr-Kaninchen-Dame „brutal getötet“ und unübersehbar vor den großen Fenstern der Gruppenräume drappiert hat.

Unterschleißheim (Bayern): „Hasi“ getötet - Gefunden wurde das Tier von einer Mutter mit ihrem Kind.

Gefunden wurde „Hasi“ von einer Mutter mit ihrem Kind. Auch weitere Kinder haben das tote Tier gesehen, ehe die Erzieherinnen es abdecken konnten.

Die Krippenkinder sind jung, im Schnitt zwei Jahre alt, aber dennoch betroffen, sagt Stadler. Sie kommen immer wieder und fragen „Hasi? Hasi?“. „Wir erzählen ihnen dann, dass Hasi krank war und jetzt im Himmel ist. Was soll ich denn sagen, dass jemand ihr den Hals aufgeschlitzt hat?“ Gestern wurde Hasi im Garten der Einrichtung beerdigt. Stadler ist beunruhigt über den Eindringling auf Kita-Gelände: „Wer weiß, was dem als nächstes einfällt?“

Kindergarten-Kaninchen getötet: Bizarre Verbindung zu einer weiteren Straftat in Unterschleißheim

Die Tat befremdet umso mehr, als sie laut Polizei mit einer anderen zusammenhängt. In der Nacht von Sonntag auf Montag sind im Hans-Bayer-Stadion die Damen-Toiletten radikal zerstört worden. Der oder die Täter sind wohl über den Zaun aufs Gelände gestiegen. Offenbar sind sie dann Richtung Champini weitergezogen.

Beweisstück: Diese Jacke fand die Polizei am Tatort, auf der Rückseite steht der Name der Band „Get The Shot – Quebec City Hardcore“.

Die Polizei sucht Zeugen.

Auf dem Kita-Gelände wurde ein Desinfektionsgerät aus dem Stadion gefunden. Die Polizei hat dieses auf DNA-Spuren und Fingerabdrücke untersucht. Außerdem wurde eine schwarze Regenjacke mit auffälligem Aufdruck gefunden (siehe Bild). Wer erkennt diese wieder? Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 089/3 15 64 0.

Lesen Sie auch: Warum das Tierheim Unterschleißheim keine Fundtiere mehr aufnehmen darf.

Auch interessant

Kommentare