+
Auf 80 000 Quadratmetern können sich Firmen im „Korypheum“ einmieten.

An der Landshuter Straße

Büropark „Koryfeum“: Hier entstehen 4000 Arbeitsplätze - dann soll der Bau fertig sein

  • schließen

Demnächst fällt der Startschuss für den Bau des „Koryfeum“. In dem neuen Büropark in Unterschleißheim entstehen 4000 neue Arbeitsplätze. Was alles geplant ist, erfahren Sie hier.

Unterschleißheim – Der riesige Baggersee hinter dem Bauzaun ist verschwunden, das Wasser abgepumpt. Jetzt ragen die Baukräne an der Landshuter Straße in den Himmel. Die Arbeiten auf dem 60 000 Quadratmeter großen Grundstück haben begonnen. Hier errichtet die Freo-Group als internationaler Investor und Entwickler den neuen Unterschleißheimer Büropark „Koryfeum“ mit insgesamt 80 000 Quadratmetern Mietfläche.

Im ersten Bauabschnitt entstehen zunächst drei Gebäuden mit 24 000 Quadratmetern und einer Tiefgarage mit 280 Pkw-Parkplätzen. Der feierliche Spatenstich sei für Ende Januar angesetzt, teilt die Freo-Group mit. Am Ende soll der moderne Bürocampus sechs Gebäude umfassen. Geplant sind flexible und effiziente Flächeneinheiten, womit die Freo-Groupauf die Ansprüche einer veränderten Arbeitswelt reagiert.

Hoher Glasanteil sorgt für helle Büros

Jedes der Ensembleteile erhält im Erdgeschoss eine repräsentative Lobby mit einer Deckenhöhe von fünf Metern, teilt der Investor in einer Presseinformation mit. Hinzu kommen sogenannte „Community Spaces“, die die Aufenthaltsqualität in den einzelnen Objekten weiter erhöhen sollen. Der hohe Glasanteil der Fassaden sorgt für helle Büros, die in den Etagen eine Deckenhöhe von über drei Metern erhalten sollen. Die Dachterrassen werden begrünt und bieten den Mietern bei schönem Wetter einen Blick auf die Alpen.

Moderne Arbeitswelt: Im Büropark Korypheum sollen flexible und effiziente Flächenzuschnitte entstehen.

Der Investor strebt einen hohen Energieeffizienz-Standard und eine nachhaltige digitale Infrastruktur auf höchstem Niveau an. Im Gastronomiebereich sind neben dem Restaurant und der Barista-Bar auch Lounge-Bereiche, flexible Besprechungs- und Veranstaltungsräume mit kostenlosem W-LAN vorgesehen.

Um dem steigenden Bedürfnis der Mitarbeiter nach einer ausgewogenen Work-Life-Balance Rechnung zu tragen, werden Fitnesseinrichtungen mit Sanitär- und Umkleideräumen, den Mietern zur Verfügung stehen.

Erste Flächen sollen Ende 2021 bezugsfertig sein

Für die Außenbereiche sind eine Beach-Volley-Ball-Anlage, ein Basketballfeld und weitere Sportanlagen geplant. Insgesamt werde bei den Außenanlagen auf Sitzmöglichkeiten, Terrassen und Biotope Wert gelegt. Eine ausreichende Anzahl an Pkw- und Fahrrad-Stellplätzen soll durch Car- und Bike-Sharing-Angebote zusätzlich ergänzt werden.

Die komplette Vermarktung der Flächen übernimmt die FREO Group. Die ersten Flächen sollen im vierten Quartal 2021 übergeben werden. Mit einer Fertigstellung des gesamten Ensembles rechnet der Investor bis 2025.

Lesen Sie auch: Wo jetzt am Büropark „Koryfeum“ gebaut wird, war vor einem halben Jahr noch ein stattlicher See zu sehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw kann nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallt mit Auto zusammen
In Aschheim hat sich am Montagnachmittag ein Verkehrsunfall ereignete. Ein Lkw ist mit einem BWM zusammengeprallt.
Lkw kann nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallt mit Auto zusammen
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Kurioses Toffifee-Chaos mitten in einem Supermarkt im Landkreis München. Ein Jodel-User hat jetzt ein Bild aus einem Supermarkt geteilt.
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Auf der A8: 70-Jähriger rauscht betrunken in das Heck eines Audi
Betrunken hat sich ein 70-Jähriger am Montagabend hinters Steuer gesetzt und auf der A8 nahe Brunnthal einen heftigen Auffahrunfall verursacht. 
Auf der A8: 70-Jähriger rauscht betrunken in das Heck eines Audi
Grasbrunn lässt die Finger von der Nahwärme
Ein Blockheizkraftwerk im Neubaugebiet in der Ortsmitte - das hätte die SPD Grasbrunn gerne wenigstens geprüft. Doch dafür fand sie keine Mehrheit.
Grasbrunn lässt die Finger von der Nahwärme

Kommentare