Konzerte im Innenraum gibt es in Unterschleißheim bis Herbst nicht.
+
Konzerte im Innenraum gibt es in Unterschleißheim bis Herbst nicht.

„Dreimaliges Wiedereröffnen und Absagen nicht zumutbar“

Kultur im Saal pausiert bis September

  • Charlotte Borst
    vonCharlotte Borst
    schließen

Das Forum Unterschleißheim wird bis September keine Kultur-Veranstaltungen in geschlossenen Räumen anbieten. Die Hoffnung liegt auf Open-Air-Events.

Unterschleißheim – Mehrmals war das Kulturamt Unterschleißheim zuversichtlich, schon bald wieder Programm anbieten zu können. Jetzt gehen Daniela Benker und der Kulturausschuss auf Nummer sicher. Erst im September bietet das Forum Unterschleißheim wieder ein Programm in geschlossenen Räumen an.

Eine weitere Verunsicherung der Öffentlichkeit will man vermeiden. Denn schon zweimal mussten bereits verkaufte Tickets wieder zurückgenommen werden. Man wolle sich nicht durch zu früh geweckte falsche Hoffnungen ein Eigentor schießen, erklärte Daniela Benker dem Kulturausschuss. Lieber will man „solide Startbedingungen“ abwarten. Nach Lage der Impffortschritte geht die Leiterin des Kulturamts davon aus, dass es bis zum Sommer 2021 eher nicht sinnvoll ist, Veranstaltungen im Saal oder im Gleis 1 zu planen. Daniela Benker hofft, dass es im September eine realistische Chance gibt, in geschlossenen Räumen Programm anzubieten. „Unklar ist dabei, vor wie vielen Personen wir spielen können.“

Open-Air-Programm auf dem Rathausplatz

Ab Juli wird zunächst ein Open-Air-Programm auf dem Rathausplatz angeboten. Auf den Druck eines kostspieligen Jahresprogramms 2021/22 sollte man verzichten, schlug Daniela Benker vor, und eher ein Quartalsprogramm drucken, auch aus Kostengründen. Denn dem Kulturbereich wurden aufgrund der Corona-Krise erhebliche Mittel gekürzt.

Zwar steht die Programmplanung für den gesamten Zeitraum schon fest, sie soll aber je nach aktueller Planung stückweise veröffentlicht werden. Weil allerdings für ein Quartal kein Abo verkauft werden könne, wird das Forum mit dem Abo-Verkauf pausieren. Kulturamtsleiterin Benker will die Gelegenheit nutzen und grundsätzlich die Abo-Struktur und auch die Preise überdenken und in Rücksprache mit dem Partner „München Ticket“ überlegen, „ob wir uns anders aufstellen“. Darüber wird der Kulturausschuss aber erst im April diskutiert werden. Denn nicht nur beim Verkaufsportal „München Ticket“ ist die komplette Belegschaft in Kurzarbeit, auch in Unterschleißheim wurden Mitarbeiter der Veranstaltungstechnik, des Kulturamts und der Stadtbibliothek in Kurzarbeit geschickt.

Großes Interesse an Livestreams

Martin Nieroda (CSU) hält den Start im Herbst für richtig, „bis man sicher sein kann, dass es auch weitergeht, sonst reagieren die Leute noch frustrierter.“ Auch Antje Kolbe (SPD) stimmt dem zu: „Ein dreimaliges Wiedereröffnen und Absagen ist weder dem Kulturamt noch dem Publikum zumutbar.“ Einstimmig beschloss der Kulturausschuss alle vorgeschlagenen Schritte.

Die kostenlose Übertragung von Konzerten ins Internet wird übrigens recht gut angenommen: Seit Juli 2020 streamte der Kulturbetrieb 17 Veranstaltungen auf Youtube. Es gab dafür 2034 Anmeldungen und 9317 Klicks, „ich finde das eine ganz erkleckliche Zahl“, sagte Irene Tutschka vom Kulturamt.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Landkreis München informieren wir in unserem News-Ticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare