Wandel steht an: Der alte Standort der Montessori-Schule Clara Grunwald an der Ganghoferstraße könnte zu einem Kinderhaus werden.
+
Wandel steht an: Der alte Standort der Montessori-Schule Clara Grunwald an der Ganghoferstraße könnte zu einem Kinderhaus werden.

Zeitplan unklar

Montessori-Schule zieht an Schulcampus - Zeitplan ist noch unklar

  • VonAndreas Sachse
    schließen

Die Montessori-Schule in Unterschleißheim zieht um und zwar an den Schulcampus am Münchner Ring. Die Stadt überlasst der Schule dafür ein Grundstück. Wann der Neubau eröffnet? Unklar.

Unterschleißheim – Die Montessori-Schule in Unterschleißheim zieht an den Münchner Ring. Der für 220 Schüler ausgelegte Neubau soll den Schulcampus ergänzen. Die Stadt überlässt dem Montessori-Verein ein städtisches Grundstück in Erbbaurecht. Die gegenwärtig noch an der Ganghoferstraße unterhaltene Schule will der Verein in ein Kinderhaus umfunktionieren.

Offen ist, wann die neue Schule ihre Pforten öffnet. Der vom Verein formulierte, recht optimistische Zeitplan gilt bei der Stadt als unrealistisch. Nach fünf Jahren der Vorbereitung startete der Bauausschuss nun das Bebauungsplanverfahren. Allein Baurecht zu schaffen nimmt nach Rathaus-Angaben eineinhalb Jahre in Anspruch. Frühere Pläne des Vereins auf einen Schulstart im Jahr 2019 sind zwischenzeitlich auf den Herbst 2023 verschoben worden. Doch auch diesem Termin erteilt die Stadt eine Absage. „Da kann noch viel passieren“, sagte Bürgermeister Christoph Böck (SPD) im Bauausschuss. „Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen.“

Stadt übernimmt Bürgschaft

Seit 2015 beschäftigt sich der Montessori-Verein mit Plänen für einen Schulneubau. Als Standort hatte man den Campus am Münchner Ring frühzeitig im Blick. In Nachbarschaft zum Carl-Orff-Gymnasium und der Realschule Therese Giehse hofft auch die Stadt auf Synergieeffekte durch die Grund- und Mittelschule.

Frühe, vom Verein initiierte Pläne schossen über das Ziel hinaus. Ein Neubau mit 2200 Quadratmetern Nutzfläche und einem Kostenvolumen von über zehn Millionen Euro war nicht finanzierbar. Inzwischen plant man mit 1450 Quadratmetern und 4,5 Millionen Euro. Bis zu 70 Prozent schießt die Regierung von Oberbayern dazu. Was die verbleibenden, von der Regierung nicht geförderten Baukosten in Höhe von 1,5 Millionen Euro betrifft, die der Verein zu tragen hätte, erklärte sich die Stadt schon im Oktober 2019 grundsätzlich bereit, eine Bürgschaft zu übernehmen.

Auch Gymnasium soll wachsen

Zur Zeit besuchen 133 Schüler die Montessori-Schule Clara Grunwald. 37 davon sind aus Unterschleißheim; der Rest kommt aus den Landkreisen München und Freising. Der Pachtvertrag für das gegenwärtige Schulgebäude an der Ganghoferstraße läuft im Herbst 2022 aus, könnte nach Informationen der Stadt um ein Jahr verlängert werden.

Dass die Stadt in direkter Nachbarschaft des neuen Standorts am Münchner Ring eine Erweiterung des Carl-Orff-Gymnasiums plant, dürfte dem Verein in die Hand spielen. Ist erst mal Baurecht für das Gymnasium geschaffen, dürfte im Bedarfsfall auch in Sachen Montessori-Neubau schneller gehandelt werden können, heißt es aus dem Rathaus. In einer zweiten Bauphase nach Fertigstellung der Schule soll eine Turnhalle den Neubau abrunden.

Weitere Nachrichten aus Unterschleißheim und dem Landkreis München finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare