Kein schöner Anblick: Oberhalb des Sees und der Liegewiesen verlaufen die Leitungen zum Umspannwerk.
+
Kein schöner Anblick: Oberhalb des Sees und der Liegewiesen verlaufen die Leitungen zum Umspannwerk.

Umspannwerk zieht an die A 92

Unterschleißheim See: Die Hochspannungsleitungen verschwinden

  • VonAndreas Sachse
    schließen

Die Hochspannungsleitungen, die über den Unterschleißheimer See verlaufen, verschwinden bald. Das Umspannwerk zieht um. Der Bauausschuss hat entsprechenden Plänen zugestimmt.

Unterschleißheim – Nein, das sind keine Schwing-Seile zur Bespaßung von Badegästen. In luftiger Höhe über dem Unterschleißheimer See leiten die Bayernwerke über Hochspannungsleitungen Strom zum nahen Umspannwerk im Südosten des Gewässers. Kein wirklich schöner Anblick, aber damit ist bald Schluss. Dem Umzug des Umspannwerks der Bayerwerke steht nichts mehr entgegen.

Die Anlage zur Energieversorgung der Stadt soll vom gegenwärtigen Standort am Furtweg auf Flächen nördlich der A 92 versetzt werden. Der See würde endlich zur Freizeitoase werden. Ein nahes Wohngebiet wäre vor Lärm und Elektro-Smog geschützt.

Seit 50 Jahren am Furtweg

Das seit fast einem halben Jahrhundert am Furtweg situierte Umspannwerk versorgt die Stadt mit Strom und ist als solche unerlässlich. Dass die Hochspannungsleitungen über den See und benachbarte Liegewiesen geführt werden, ist wohl auf eine Zeit zurückzuführen, da die Bedürfnisse von Erholungssuchenden und des Natur- und Landschaftsschutzes die kommerziellen Interessen eines Energieversorgers nicht zu tangieren vermochten.

Knapp 50 Jahre später wollen die Bayernwerke die Kapazität der Anlage erweitern. Grenzwerte würden wohl weiterhin eingehalten. Die um einen dritten Trafo erhöhte Strommenge aber würde in das umliegende Wohngebiet abstrahlen, was sich in zusätzlichem Lärm und in Strahlung bemerkbar macht.

PV-Anlagen

Die Bayernwerke haben das Problem offensichtlich erkannt und suchen nach einem neuen Standort. Seit drei Jahren ist ein Umzug des Umspannwerks auf Flächen nördlich der A 92, oberhalb des Unterschleißheimer Sees, im Gespräch. Nach der mittlerweile zweiten öffentlichen Auslegung der Pläne durch die Stadt Unterschleißheim sieht das Rathaus keine „unüberwindbaren Bedenken“ gegen den Umzug. Der Bauausschuss stimmte dem Planfeststellungsbeschluss nun zu. Segnet der Stadtrat den Beschluss in einer der kommenden Sitzungen ab, wäre das Genehmigungsverfahren damit eingeleitet.

Nach Lage der Dinge gestalten sich die Umzugspläne für die Stadt erfreulicher als erwartet. Nicht nur, dass die Hochspannungsleitungen von See und Liegewiesen verschwinden sollen, der neue Standort taugt sogar für die im neuen Flächennutzungsplan vorgesehenen Photovoltaikanlagen. Zwar sind die Flächen nördlich der Autobahn als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt aber stellt eine Befreiung von Verboten im Zusammenhang mit dem Landschaftsschutzgebiet in Aussicht.

Weitere Nachrichten aus Unterschleißheim und dem Landkreis München finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare