Bürgermeister Christoph Böck (r.) und seine Stellvertreter Annegret Harms (SPD) und  Tino Schlagintweit (Grüne)
+
Bürgermeister Christoph Böck (r.) und seine Stellvertreter Annegret Harms (SPD) und  Tino Schlagintweit (Grüne) stehen in der Kritik.

Stadtrat

Werbung oder Hilfsangebot? CSU kritisiert Bürgermeister-Annonce

  • Charlotte Borst
    vonCharlotte Borst
    schließen

Knatsch im Unterschleißheimer Stadtrat: Die CSU-Fraktion hat eine Annonce kritisiert, die die Drei Bürgermeister in einem Anzeigen-Blatt geschaltet haben.

Unterschleißheim – Eine seit Monaten im Lohhofer Anzeiger geschaltete Annonce der Stadt Unterschleißheim sorgte im Stadtrat für Kritik aus den Reihen der CSU. Unter der Überschrift „Für sie da“ finden die Leser des kostenlosen Anzeigenblattes eine halbseitige Annonce mit den Porträts der drei Bürgermeister und deren Kontaktdaten. Stefan Diehl (CSU) fragte nach, wie eigentlich die Resonanz auf die Annonce sei und wollte von Bürgermeister Christoph Böck (SPD) und seinen Stellvertretern auch wissen, wie lange „dieses Werbekampagne“ noch laufe und was sie „bislang den Steuerzahler“ gekostet habe.

Böck berichtete von einer durchgehend regen Resonanz. „Es war gedacht, die Bürger zu unterstützen, Vermittler zur Verwaltung zu sein“ während der Pandemie. Er sicherte zu: „Die Kosten werden wir zusammenstellen und dem Stadtrat darlegen.“ Dritte Bürgermeisterin Annegret Harms (SPD) bestätigte die gute Annahme dieses Services. Bürger würden regelmäßig mit ihr in Kontakt treten. „Ich bin sehr erstaunt, wie viele Anrufe ich jede Woche bekomme.“ Gerade Senioren, aber auch Eltern suchten Rat oder „einfach nur eine gute Zuhörerin“. Dem schloss sich Zweiter Bürgermeister Tino Schlagintweit (Grüne) an und räumte ein, „es ist eine Art Werbung, aber es ist vor allem ein Hilfsangebot.“ Die Anzeigen würden noch keine neun Monate laufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare