Wieder ansprechend gespielt und wieder nichts geholt: Enttäuschung bei der SpVgg Unterhaching (in Weiß) nach dem 0:1 in Wiesbaden.
+
Wieder ansprechend gespielt und wieder nichts geholt: Enttäuschung bei der SpVgg Unterhaching (in Weiß) nach dem 0:1 in Wiesbaden.

Fußball - 3. Liga

Schlafmützig am Abgrund

  • vonRobert Gasser
    schließen

Nur ein Wunder kann die SpVgg Unterhaching noch vor dem sportlichen Abstieg in die Regionalliga rettet. Doch die sind auch im Sport selten.

VON ROBERT GASSER

Unterhaching – Der Funken Hoffnung, den Abstieg in die Regionalliga vielleicht doch noch verhindern zu können, den der überraschende 2:0-Sieg gegen Dynamo Dresden entfacht hatte, ist schon wieder so gut wie erloschen. Die Hachinger hätten am Wochenende unbedingt nachlegen müssen, verloren aber beim SV Wehen-Wiesbaden 0:1, womit der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz weiter sechs Punkte beträgt. „Das war schlafmützig“, schimpfte SpVgg-Cheftrainer Arie van Lent über das einzige Gegentor, das die Niederlage bereits in der 3. Spielminute besiegelt hatte.

„Ich bin enttäuscht, wie das Ergebnis zustande gekommen ist. Aber auf die Art und Weise, wie wir gespielt haben, bin ich stolz. Das war richtig guter Fußball“, lobte van Lent nach dem Schlusspfiff. Allerdings weiß auch er: ,„Leider zählen nur die Ergebnisse und Punkte.“ Und die stimmen in der ganzen Saison nicht.

Bereits am morgigen Mittwoch steht das nächste Punktspiel an. Um 19 Uhr empfängt die SpVgg Unterhaching den SV Türkgücü München, der am Wochenende gegen den TSV 1860 verloren hatte. Wie schnell sich die Zeiten doch ändern: Es ist noch nicht lange her, da stand die SpVgg Unterhaching sportlich vor dem TSV 1860 und fühlte sich als die Nummer zwei in München. Jetzt steht sie vor dem Abstieg ins Amateurliga, während die Löwen an der Tür zur 2. Liga klopfen.

Van Lent setzt trotz der Kürze der Zeit für die Vorbereitung auf die beiden wichtigen Spiele auf Lehren aus den Wiederholungsfehlern seiner Mannschaft in Wiesbaden. Entsprechend eindringlich wies der frühere Bundesliga-Stürmer auf die Mängel im Angriff hin: „Trotz unserer spielerischen Überlegenheit waren wir im letzten Drittel zu ungefährlich. Uns hat die letzte Entschlossenheit vor dem Tor gefehlt, wir waren zu verspielt und haben dann einen schlechten Pass gespielt.“

Gesteigerte Effizienz hält van Lent zwangsläufig auch für die einzige Möglichkeit zur späten Rettung vor dem Abstieg: „Wenn wir alle Spiele der Englischen Woche verlieren“, meinte der 50-Jährige nüchtern, „müssen wir uns über die 3. Liga keine Gedanken mehr machen.“

Das erste der drei Spiele wurde schon mal verloren.

Auch interessant

Kommentare