Das Opfer: Larissa P. (16)

Vermindert schuldfähig

Larissas Mörder soll in die Psychiatrie

Unterföhring – Es ist noch kein Jahr her, da wurde Larissa P. (16) in Unterföhring  von ihrem Freund erstochen. Im Strafprozess vor dem Landgericht München I drehte sich alles um die Frage: War es Eifersucht oder geschah die Tat im Wahn?

Am Montag plädierte Staatsanwalt Markus Koppenleitner auf elf Jahre Haft und Unterbringung in der Psychiatrie. Er sprach von Eifersucht als Motiv und Heimtücke als Mordmerkmal. Wegen einer beginnenden Psychose müsse aber von verminderter Schuldfähigkeit ausgegangen werden. Deshalb wurde auch nicht lebenslang gefordert.

Larissas Eltern verfolgten reglos den juristischen Schlagabtausch. Die Nebenklage-Anwältin der Mutter beschrieb das Leid der Familie mit folgender Szene. Larissas sechsjährige Schwester hätte unlängst zu ihrer Mama gesagt, sie möchte auch gerne in den Himmel, zu ihrer Schwester, sie vermisse Larissa so sehr. „Das haben Sie angestellt. Diese Trauer haben Sie über die Familie gebracht“, wandte sich die Juristin an den Angeklagten.

Sie attestierte dem 24-Jährigen eine aggressive Persönlichkeit, beschrieb ihn als gefährlich und warnte das Gericht vor Verfälschungs- und Beschönigungstendenzen. Dahinter stand offensichtlich der Wunsch der Familie, der Täter möge lange weggesperrt bleiben.

Die Verteidiger verlangten Freispruch vom Vorwurf des Mordes, plädierten aber auf Unterbringung in der Psychiatrie. Sie hielten ihren Mandanten für absolut schuldunfähig. Alle anderen Einschätzungen seien juristisch nicht nachweisbar, argumentierten sie. So habe der 24-Jährige beispielsweise in Anwesenheit eines Zeugen gehandelt – untypisch für einen geplanten Mord.

Der Tat vorausgegangen waren etliche verbale Streitigkeiten wie auch Handgreiflichkeiten des 24-Jährigen. Deshalb wollte die junge Frau die Beziehung auch beenden. Ihr Freund wiederum will in ihr eine Hexe gesehen und vom Teufel, der plötzlich hinter ihr stand, zum Mord getrieben worden sein. Ein Urteil soll morgen fallen.  

wal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlfahrer fährt gegen Betonbrocken und verletzt sich
Weil Unbekannte Betonbrocken auf den Weg legten, hat sich ein Radlfahrer in Kirchheim verletzt.
Radlfahrer fährt gegen Betonbrocken und verletzt sich
Unbekannter bedroht Mädchen mit Messer
Auf dem Nachhauseweg von der Disco sind am frühen Sonntagmorgen gegen 3.05 Uhr zwei 16 und 17 Jahre alte Mädchen bedroht und bestohlen worden.
Unbekannter bedroht Mädchen mit Messer
Nach dem Zuckerfest ist vor dem Quali
Das Wohnhaus für minderjährige Geflüchtete in der Laufzorner Straße in Grünwald hat sich vor mehr als zwei Monaten mit Bewohnern gefüllt. Zeit für eine erste Bilanz.
Nach dem Zuckerfest ist vor dem Quali
Höhere Kita-Gebühren
Die Eltern in Höhenkirchen-Siegertsbrunn müssen sich ab September auf deutlich höhere Kindergartengebühren einstellen.
Höhere Kita-Gebühren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion