Das Opfer: Larissa P. (16)

Vermindert schuldfähig

Larissas Mörder soll in die Psychiatrie

Unterföhring – Es ist noch kein Jahr her, da wurde Larissa P. (16) in Unterföhring  von ihrem Freund erstochen. Im Strafprozess vor dem Landgericht München I drehte sich alles um die Frage: War es Eifersucht oder geschah die Tat im Wahn?

Am Montag plädierte Staatsanwalt Markus Koppenleitner auf elf Jahre Haft und Unterbringung in der Psychiatrie. Er sprach von Eifersucht als Motiv und Heimtücke als Mordmerkmal. Wegen einer beginnenden Psychose müsse aber von verminderter Schuldfähigkeit ausgegangen werden. Deshalb wurde auch nicht lebenslang gefordert.

Larissas Eltern verfolgten reglos den juristischen Schlagabtausch. Die Nebenklage-Anwältin der Mutter beschrieb das Leid der Familie mit folgender Szene. Larissas sechsjährige Schwester hätte unlängst zu ihrer Mama gesagt, sie möchte auch gerne in den Himmel, zu ihrer Schwester, sie vermisse Larissa so sehr. „Das haben Sie angestellt. Diese Trauer haben Sie über die Familie gebracht“, wandte sich die Juristin an den Angeklagten.

Sie attestierte dem 24-Jährigen eine aggressive Persönlichkeit, beschrieb ihn als gefährlich und warnte das Gericht vor Verfälschungs- und Beschönigungstendenzen. Dahinter stand offensichtlich der Wunsch der Familie, der Täter möge lange weggesperrt bleiben.

Die Verteidiger verlangten Freispruch vom Vorwurf des Mordes, plädierten aber auf Unterbringung in der Psychiatrie. Sie hielten ihren Mandanten für absolut schuldunfähig. Alle anderen Einschätzungen seien juristisch nicht nachweisbar, argumentierten sie. So habe der 24-Jährige beispielsweise in Anwesenheit eines Zeugen gehandelt – untypisch für einen geplanten Mord.

Der Tat vorausgegangen waren etliche verbale Streitigkeiten wie auch Handgreiflichkeiten des 24-Jährigen. Deshalb wollte die junge Frau die Beziehung auch beenden. Ihr Freund wiederum will in ihr eine Hexe gesehen und vom Teufel, der plötzlich hinter ihr stand, zum Mord getrieben worden sein. Ein Urteil soll morgen fallen.  

wal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn - Bei der Bildungsinitiative „business@school“ nehmen Gymnasiasten lokale Unternehmen unter die Lupe und entwickeln auch eine eigene Geschäftsidee. 
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Taufkirchen/Ottobrunn - Jahrelang haben zehn Betriebe ihre Gewerbesteuer irrtümlicherweise nach Ottobrunn überwiesen, obwohl sie auf Flächen der Nachbargemeinde …
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen
Kirchheim – Im Juli 2017 will Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) mit einem Bürgerentscheid sein Konzept der neuen Ortsmitte von den Kirchheimern absegnen lassen. Die …
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen
Am Garchinger See: Stadtrat Kick aus dem Eis gerettet
Garching -  50 Meter vom Ufer entfernt ist Stadtrat Manfred Kick durch die Eisdecke des Garchinger Sees gebrochen. Zum Glück steckte er in einem Trockentauchanzug, und …
Am Garchinger See: Stadtrat Kick aus dem Eis gerettet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion