Mit viel Schwung in die Winterpause

- TSV-Damen wahren Chance

Unterhaching (um) - Es war wohl das Beste, was die Volleyballerinnen des TSV Unterhaching aus diesem Doppelspieltag herausholen konnten: Mit einem 3:1 (25:19, 22:25, 25:12, 25:20)-Heimsieg über den SV Lohhof II holten sie zwei wichtige Punkte gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt in der Bayernliga. Tags darauf mussten sie sich beim Tabellendritten SV Esting mit 0:3 (22:25, 19:25, 22:25) geschlagen geben. Damit verabschieden sich die Hachingerinnen mit 4:12 Punkten in "Im Januar geht`s mit frischer Energie weiter" die Winterpause. "Im Januar geht es dann mit frischer Energie weiter", verspricht Mittelblockerin Franziska Divis.

Mit dem Erfolg über Lohhof im Rücken können die TSV-Damen der Fortsetzung des Abstiegskampfes einigermaßen zuversichtlich entgegen sehen. Immerhin tauschten sie mit dem unterlegenen Landkreis-Rivalen die Plätze, liegen jetzt auf Rang sieben. Auch die Art und Weise, wie der Sieg - mit Ausnahme des Ausrutschers im zweiten Satz - herausgespielt wurde, macht Hoffnung: Im ersten Durchgang dominierten die Hachingerinnen klar, im dritten, dank einer Aufschlagserie von Zuspielerin Steffi Schungel, sogar noch deutlicher. Und als es im vierten Unsicher bei Aufschlagg und Annahme Abschnitt eng wurde, hielten die Nerven, so dass die Gastgeberinnen ihre Überlegenheit in Aufschlag und Annahme ausspielen konnten. Auch im Angriff bot der TSV eine passable Leistung.

In Esting griffen die Hachingerinnen sogar noch besser, weil variabler an. Weil der Gegner von einem ganz anderen Kaliber als Lohhof war, half dies allerdings wenig. Die Estingerinnen überwanden den TSV-Block immer wieder durch ihr schnelles Spiel, bereiteten zudem der Annahme um Libero Sabine Effner durch sehr kurze Aufschläge große Probleme. Dadurch wurde es für die Hachingerinnen schwer, das eigene Spiel aufzubauen. Zu den Unsicherheiten in der Annahme gesellten sich auch solche beim Aufschlag. Das waren letztlich zu viele Schwächen gegen ein Spitzenteam. "Das Ergebnis ist deutlicher als es das Spiel war, aber am Ende konnten wir doch nichts gegen den guten Angriff von Esting ausrichten", bilanzierte Divis nach der vorhersehbaren Niederlage, die die Hachingerinnen in ihrem Bestreben um den Ligaverbleib nicht zurückwerfen sollte.

Auch interessant

Kommentare