Muss zum Telefonieren nach draußen gehen, weil seit fast zwei Monaten das Netz gestört ist: Thomas Katze, langjähriger Kameramann beim BR, vor seinem Haus in Siegertsbrunn.
+
Muss zum Telefonieren nach draußen gehen, weil seit fast zwei Monaten das Netz gestört ist: Thomas Katze, langjähriger Kameramann beim BR, vor seinem Haus in Siegertsbrunn.

Keine Verbindung

Kein Handyempfang mehr vor den Toren Münchens - Kunde wartet seit Anfang Dezember auf Lösung

  • Stefan Weinzierl
    vonStefan Weinzierl
    schließen

Eine technische Störung führt dazu, dass in Siegertsbrunn Mobilfunk-Kunden des Anbieters Vodafone seit dem 4. Dezember teilweise offline sind. Ein Betroffener hat die Nase voll.

Siegertsbrunn – Keinen guten Draht hat Thomas Katze derzeit zur Firma Vodafone – und das im doppelten Sinn. Der 66-jährige Kameramann aus Siegertsbrunn ist derzeit auf seinen Mobilfunkanbieter gar nicht gut zu sprechen – weil er nämlich im Haus keine ordentliche Verbindung mehr hat. Dabei geht es – wie die Redewendung „einen guten Draht zu jemanden haben“ suggeriert – nicht um die klassische Telefonverbindung, sondern eben ums Vodafone-Mobilfunknetz, das bei Katze seit dem 4. Dezember nicht mehr richtig funktioniert.

Vodafone in Siegertsbrunn: Kunde hat seit Dezember keine vernünftige Netzverbindung

„Früher“, sagt der Kameramann im Ruhestand, der 40 Jahre lang für den Bayerischen Rundfunk gearbeitet hat und jetzt nur noch gelegentlich für Projekte hinter der Kamera steht, „war die Mobilfunkverbindung so gut, dass ich sogar im Keller telefonieren konnte.“ Mittlerweile müsse er raus vor die Tür gehen, um eine vernünftige Verbindung zu bekommen. Nachbarn, die ebenfalls mit Vodafone telefonieren, hätten die gleichen Probleme.

Erst kürzlich habe ihn die langjährige Fernsehmoderatorin Carolin Reiber, mit der er noch heute zusammenarbeitet, gerügt, dass er mittlerweile so schwer zu erreichen sei. „Daraufhin habe ich ihr gesagt, sie solle sich doch bitte bei Vodafone beschweren, und ihr von meinem Ärgernis erzählt.“

Vodafone-Störung in Siegertsbrunn: Kunde wird vertröstet - seit Dezember keine Lösung

Natürlich hat sich der 66-Jährige wegen der Störung auch bereits mehrfach an seinen Mobilfunkanbieter gewandt. „Die erste Auskunft von Vodafone war, dass ich mein Smartphone neu starten soll“, erzählt Thomas Katze. Das Problem war damit natürlich nicht behoben. Bei einer erneuten Nachfrage Mitte Dezember habe es bei Vodafone dann geheißen, dass bei einer Sendeanlage ein Ersatzteil fehle.

„Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt, den Anbieter zu wechseln. Aber man hat mir versprochen, dass es nicht so lange dauern würde, das Ersatzteil zu wechseln.“ Bei seiner dritten Anfrage sei ihm schließlich gesagt worden, dass es beim Sendemasten am Bahnhof ein Problem wegen der 5-G-Umstellung gebe. Einen Termin, wann das Problem behoben sei, habe man nicht genannt.

Mobilfunk-Störung in Siegertsbrunn könnte ernsthafte Folgen haben

„Ich würde ja nichts sagen, wenn das Mal eine Woche so ist“, sagt der Siegertsbrunner, der in einer Seitenstraße der Bahnhofstraße wohnt. Doch mittlerweile sind fast zwei Monate vergangen, ohne dass das Problem behoben worden ist. Solche Verbindungsstörungen könnten ernsthafte Folgen haben, meint er. Zum Beispiel, wenn die Feuerwehr ihre aktiven Mitglieder für einen Einsatz zusammentrommeln müsse oder eine Smart-Home-Alarmanlage auslöst und den Hausbesitzer übers Handy erreichen will.

Auf Merkur-Nachfrage bestätigte ein Vodafone-Sprecher mittlerweile die Störung und versprach Abhilfe. Demnach seien am 4. Dezember Wartungsarbeiten an einem Mobilfunkmasten in der Sigohostraße, an dem Katzes Funkverbindung hänge, durchgeführt worden. Dabei sei ein wichtiges Teil nicht richtig eingebaut worden. „Seitdem läuft die Anlage nicht rund“, so der Vodafone-Sprecher. Er versprach, schnellstmöglich einen Mitarbeiter zu schicken, der den Schaden beheben soll.

Nach monatelangem Warten: Mobilfunkanbieter Vodafone bestätigt die Internet-Störung

Darauf wartet Thomas Katze weiterhin vergeblich. Zwar zeige sein Smartphone seit einigen Tagen an, dass die Mobilfunkverbindung im Haus zum Teil wieder besser ist, doch gebe es nach wie vor Störungen. „Zum Beispiel bekomme ich einen Anruf, höre aber nichts, wenn ich das Gespräch annehme.“ Es sei jedenfalls kein Vergleich zu früher. Auch die von Vodafone versprochene SMS, wenn der Schaden behoben sei, hat er bis heute nicht bekommen.

Thomas Katze, der durchaus den Eindruck eines geduldigen Menschen vermittelt, reicht es jetzt. Bisher hat er sich aufgrund des damit verbundenen Aufwands davor gescheut, den Anbieter zu wechseln. „Ich bin halt auch immer wieder vertröstet worden“, sagt er. Doch jetzt sei das Ende der Fahnenstange erreicht. „Wenn Vodafone nicht innerhalb von zwei Wochen das Problem behoben hat, verlieren sie mich als Kunden.“

Aus der Vollsanierung der Regattaanlage in Oberschleißheim wird vorerst nichts. Weil das Geld fehlt, legt die Landeshauptstadt den Umbau auf Eis. Zum Ärger der Vereine. Weitere Corona-Fälle gab es inzwischen in einem Höhenkirchner Seniorenheim. Ein Bewohner starb. Alles aus der Region gibt‘s jetzt im Landkreis-München-Newsletter.

(Von Stefan Weinzierl)

Auch interessant

Kommentare