Noch ist Toter nicht identifiziert

War es Mord? Polizei hofft mit Leichen-Foto auf Hinweise 

Ein schwer verletzter Mann ist in Dornach auf einem Gehweg gefunden worden. Wenig später starb er in der Klinik. Die Polizei sucht dringend Zeugen. War es Mord?

Diese Bild des Toten veröffentlichte die Polizei. Da er inzwischen identifiziert wurde, haben wir es unkenntlich gemacht.

Dornach War es ein brutaler Mord? Am Freitag (31. März) gegen 4.40 Uhr in Dornach auf dem Gehweg am Einsteinring (Höhe Anwesen Nr. 37 und unweit der Bushaltestelle „Einsteinring West“) ist ein schwer verletzter Mann aufgefunden worden. Er starb kurze Zeit später in der Klinik. Der Tote ist bislang nicht identifiziert. Die Leiche weist schwere Kopfverletzungen auf. Bislang konnte nicht geklärt werden, ob sich der Mann die Kopfverletzungen bei einem Sturz zugezogen hat oder ob ein Fremdverschulden vorliegt. Die Mordkommission ermittelt und bittet Personen, die den verstorbenen Mann kennen, oder die im Bereich der Auffindungsstelle Beobachtungen gemacht haben, sich bei der Polizei unter 089/ 2910-0 zu melden.

Update: Inzwischen wurde der Tote identifiziert.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Ein Wasserschaden hat drei Wohnungen unbewohnbar gemacht. Seit zwölf Wochen dringt Feuchtigkeit in Wände und Decken, der Schimmel wuchert. Mieter fühlen sich im Stich …
Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Höhenkirchner wollen Realschule
Die Entscheidung ist gefallen: Die Mehrheit im Gemeinderat hat sich für den Bau einer Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ausgesprochen. Über den Standort wird …
Höhenkirchner wollen Realschule
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nun ist‘s fix: Die Aschheimer entscheiden über einen Drittelerlass zur Straßenerschließung. Der Termin steht auch.
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“
Am Freitag im Büro hat Jitka Schuster (54) aus Solln immer noch am ganzen Körper gezittert. Sie ist die Frau, die am Donnerstag über sieben Stunden lang auf einem …
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion