Aus dem Polizeibericht

Wegen Ölfilm: Auto kracht in Gegenverkehr

Schäftlarn - Ins Schleudern geraten ist ein 32-Jähriger auf der Klosterstraße in Schäftlarn am Mittwochmorgen. Dabei krachte er in zwei entgegenkommende Fahrzeuge. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund eines Ölfilms auf der Fahrbahn verlor der Mann aus dem Landkreis Bad Tölz laut Polizeiangaben gegen 9.30 Uhr die Kontrolle über seinen VW. Er schlitterte auf die Gegenfahrbahn, schrammte dort entlang eines entgegenkommenden Hondas und krachte schließlich frontal in einen Mercedes. 

Glücklicherweise wurde bei dem Unfall weder der 32-Jährige noch die beiden anderen Fahrer, eine 28-Jährige aus Unterhaching und ein 62-jähriger Grünwalder, verletzt. An den Autos jedoch entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 19.000 Euro.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Schäftlarn und Ebenhausen sowie ein Spezialfahrzeug der Straßenmeisterei banden das Öl auf der Fahrbahn. Während der Reinigungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Klosterstraße in beiden Richtungen für eine Stunde gesperrt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sie verlieren ihre kurzen Dienstwege“
Bauvorhaben über Bauvorhaben sind in Unterföhring geplant. Die Kommune überlegt nun, deswegen eine Baugenossenschaft zu gründen. Eine Studie spricht klar gegen das …
„Sie verlieren ihre kurzen Dienstwege“
Verkehrsrowdy zahlt endlich Bußgelder
Die Bundespolizei hat am Flughafen einen Unterschleißheimer festgenommen, gegen den vier Haftbefehle vorlagen. Der 23-jährige Türke kam gerade von einer Reise aus …
Verkehrsrowdy zahlt endlich Bußgelder
Kreissägen-Mord: Angeklagte belastet Opfer schwer
Die mutmaßliche Mörderin Gabriele P. (32) erhebt offenbar schwere Vorwürfe gegen ihren früheren Freund Sebastian H. (27). Sie hätte für ihn furchtbare Dinge tun sollen.
Kreissägen-Mord: Angeklagte belastet Opfer schwer
Der Ball bleibt im Spiel
Der TSV Sauerlach wünscht sich einen Kunstrasenplatz. Die Gemeinde sträubt sich noch. Doch jetzt bekommt der Verein Unterstützung durch den Experten Klaus Drescher.
Der Ball bleibt im Spiel

Kommentare