Wegen Verkehrsbelastung: Gemeinde blockt Kiesabbau ab

Haar - Seit 1959 besteht das Quetschwerk Mühlhauser & Sohn in Gronsdorf - und seit vielen Jahren gibt es Klagen über den Kieslastverkehr. Einen Antrag über eine Neuausweisung für den Kiesabbau hat die Gemeinde bis auf eine kleine Teilfläche einstimmig abgelehnt. Doch Bürgermeisterin Gabriele Müller soll Gespräche mit dem Betreiber führen.

Das große Feld südlich des Kieswerks, nördlich der Ortsverbindungsstraße zwischen Haar und Gronsdorf wollte die Firma Mühlhauser & Sohn für die Trockenauskiesung nutzen. Das bedeutet: Dort, gegenüber dem Erdbeerfeld, würden auf 9,48 Hektar Grund bis in eine Tiefe von sieben Metern insgesamt 580 000 Kubikmeter Kies abgebaut und abtransportiert.

Unter den jetzigen Umständen will die Gemeinde dem Kieswerk keine Genehmigung für den weiteren Kiesabbau geben. Die Verkehrslösung sie unzumutbar. Schon in den 90er-Jahren wurde wegen der Belastung durch die Kies-Lkw hin und her überlegt, die Bürger protestierten, Werkstraßentrassen wurden gesucht, gefunden und wieder verworfen.

Erst 2013 hatte die Gemeinde Haar schwer darum gekämpft, dass eine weitere Auskiesung in bestimmten Bereichen wegen der Belastung für die Bürger nicht möglich sein darf. Das wurde in der Regionalplanung dann auch tatsächlich akzeptiert - obwohl Kies als Bodenschatz dort abgebaut werden soll, wo er gebraucht wird.

Genau das merkte auch Dietrich Keymer im Bauausschuss an: Es sei doch ökologisch das Sinnvollste, den Kies hier abzubauen, anstatt das Material anzukarren, sagte der CSU-Fraktionsvorsitzende. Das von ihm ebenfalls als unumstritten beurteilte Problem der Verkehrsbelastung könne doch zumindest nochmal mit dem Betreiber diskutiert werden. Und wenn es dann doch zu einer zufriedenstellenden Lösung käme, könnte man ja einer erweiterten Trockenauskiesung zustimmen. Zu solch einem Gespräch erklärte sich Gabriele Müller schon vor der Abstimmung sofort bereit. Diesem Zusatzantrag konnte der Bauausschuss mit einer Gegenstimme von Horst Wiedemann dann auch folgen. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paketbote rastet komplett aus und tritt um sich: DHL entschuldigt sich - Kritik prallt allerdings ab
Ein DHL-Paketbote ist bei der Auslieferung vollkommen ausgerastet. Erst trat er auf die Tür und dann auf ein Paket ein - aus vollkommen nichtigem Anlass.
Paketbote rastet komplett aus und tritt um sich: DHL entschuldigt sich - Kritik prallt allerdings ab
Implosion einer ganzen Fraktion: BIG findet keine Kandidaten für Kommunalwahl 2020
Die BIG hat im Baierbrunner Gemeinderat derzeit vier Sitze inne. Doch für die Kommunalwahl 2020 findet die Interessen-Gemeinschaft niemanden, der kandidieren will. Das …
Implosion einer ganzen Fraktion: BIG findet keine Kandidaten für Kommunalwahl 2020
Wahlkampf prägt die Bürgerversammlung Haar
Die Herausforderer von Bürgermeisterin Gabriele Müller (SPD) haben auch die Bürgerversammlung Haar als Podium im Wahlkampf genutzt. Der Schlagabtausch:
Wahlkampf prägt die Bürgerversammlung Haar
Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“
Die Vox-Show „Goodbye Deutschland“ zeigt den Alltag der Neuhierls aus Unterhaching. Sie sind 2012 nach Florida ausgewandert und leben mit Familie, Fitness und Currywurst …
Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“

Kommentare