+

Weihwasser, Gesang und gute Wünsche für das neue Bürgerhaus

Unterföhring - Im großen Saal feiern 400 Festgäste. Draußen flitzen Skaterinnen über den großen Vorplatz, zischen durch den neuen Wasserspiegel und haben ihre Gaudi. Genau das wünschen drinnen die Festredner der Gemeinde: Dass das Bürgerhaus zur lebendigen Ortsmitte werde.

Klare Formen, eine Metallstreckdecke, Sichtbetonwände, dunkles Parkett - schlicht in den Formen, edel in den Materialien und CO2-neutral ist das neue Bürgerhaus, das sich die Gemeinde für 30 Millionen an der Münchner Straße geleistet hat. Bürgermeister Franz Schwarz begrüßt Politiker, Bürgermeister, Gäste aus den Partnergemeinden und alle, die an der Verwirklichung des Projekts mitgewirkt haben. Auch die Vertreter der Medien- und Versicherungsunternehmen heißt er willkommen: „Ohne ihre Gewerbesteuer wäre vieles nicht machbar gewesen, auch nicht das Bürgerhaus in dieser Form.“

So ein Projekt müsse man als Planer „durchleben“, sagt Architekt Dieter Guttenberger.

Im zehnten Jahr des Unterföhringer Kulturprogramms, das die Handschrift des ehrenamtlichen Kulturreferenten Peter Settele trägt, ist für diesen die Eröffnung ein besonderer Höhepunkt. Euphorisiert sagt Settele (73): „Ohne die Gabe der Prophetie kann man sagen, dieser Saal wird seine Anziehungskraft nicht verfehlen und das emotionale Kraftzentrum werden.“

Stefan Ganser, Sprecher der Vereine, legt dem Gemeinderat ans Herz, „die Diskussion über die Entgeld- und Nutzungsgebühren so zu führen, dass die Unterföhringer Vereine nicht überstrapaziert werden“. Er hofft, dass die Vereine „kein Schattendasein“ im Kulturprogramm fristen werden.

Flachsend kommentiert Aschheims Bürgermeister Helmut Englmann, dass Unterföhrings Gemeindechef erstmals eine Amtskette trägt: „Hätten Sie jetzt nicht endlich auch eine Amtskette angeschafft, hätten die Kollegen für Sie gesammelt.“

Als die Pfarrer Markus Brunner und Oliver Englert den Segen für das Gebäude sprechen, erhebt sich die Festgemeinde und stimmt, begleitet von dem Grassauer Bläserquintett, erst das „Te Deum“, dann die Bayernhymne an. Der evangelische Pfarrer Oliver Englert erklärt: „Wenn hier die Menschen miteinander feiern, musizieren, in Büchern schmökern und gemeinsam auf die Suche nach dem Sinn gehen, dann kann man sagen, dass Segen auf dem Haus liegt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maulwürfe graben Friedhof um
Die Maulwürfe sind derzeit auf dem Waldfriedhof in Höhenkirchen wieder besonders emsig und erweitern ihre Höhlensysteme. Gut zu erkennen an diversen Maulwurfshügeln auf …
Maulwürfe graben Friedhof um
Haar: Gartenlaube abgefackelt
Brandbeschleuniger hat die Polizei nach dem Brand einer Gartenlaube in Haar gefunden. Jetzt wird nach Zeugen gesucht.
Haar: Gartenlaube abgefackelt
Landkreis: Zwei Motorradfahrer schwer verletzt
Ein 19 Jahre alter Motorradfahrer aus dem nördlichen Landkreis und seine Sozia (18) sind bei einem Unfall in Zamdorf schwer verletzt worden.
Landkreis: Zwei Motorradfahrer schwer verletzt
Rikschas bringen Senioren zum Volksfest
Drei Männer, drei Räder, etliche Fahrgäste: Per Rikscha bringen drei Unterschleißheimer die Senioren zum Volksfest Lohhof. Denen gefällt‘s.
Rikschas bringen Senioren zum Volksfest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.