„Bevor Sie einen Traktor kaufen, nehmen Sie lieber einen Grund“, rät Benno Steiner den Landwirten. Foto: Rabe

Wenn Felder Spekulationsobjekte werden

Aschheim - Die Wirtschaftsmärkte der Welt werden immer härter umkämpft. In der Landwirtschaft ist das nicht anders: Der Besitz von Fläche bekommt in Zukunft immer mehr Bedeutung.

Der bayerische Bauernverband (BBV) beleuchtete deshalb in Aschheim in der Gebietsversammlung für den nördlichen und östlichen Landkreis die Frage, wem in der Zukunft die Felder gehören. BBV-Kreisobmann Anton Stürzer hatte Benno Steiner eingeladen, der als Geschäftsführer der BBV LandSiedlung GmbH ein Experte für das immer härtere Geschäft mit den landwirtschaftlichen Flächen ist. Er zeigte einen extremen Trend auf: Von 1992 bis 2010 wuchsen die Flächen für Siedlung und Verkehr um 710 000 Hektar, während landwirtschaftlich genutzter Grund um 820 000 Hektar zurück ging. Auch die Naturschutzflächen würden stetig steigen.

Steiner erklärte, dass nach Erhebungen 79 Prozent der Bundesbürger befürchten, dass der Rückgang landwirtschaftlich genutzter Flächen negative Auswirkungen mit sich bringe. „Die große Mehrheit der Menschen steht hinter uns Bauern“, sagte der Referent. Dem Laien erklärt er, dass ein Quadratmeter in der Landwirtschaft 600 Gramm Brot erzeuge oder sieben Kilometer Autofahrt ermögliche.

Benno Steiner zeigte auf, dass Landwirte derzeit rund zehn Prozent ihrer Erträge für Grundstückskäufe und Pachtzahlungen benötigten.

Die Preise für Kauf und Pacht steigen und Bayern hat bundesweit das höchste Niveau.

Genau diese Entwicklung macht die Felder auch zunehmend zu einem Spekulationsobjekt. Steiner erklärte, dass speziell gekaufte Landwirtschaftsflächen in Ostdeutschland mit 2,24 Prozent Zinsen längst eine interessante Vermögensanlage darstellten.

Felder werden zum

Spekulationsobjekt

Diese Entwicklung erwartet er verstärkt auch in anderen Regionen. Steiner berichtete von dem Beispiel eines Menschen, der in München über 60 Mietwohnungen besitzt und an den BBV herantrat mit seiner Überlegung, sein Kapital in Felder anzulegen und diese zu verpachten. So habe er mit weniger Mietern zu tun. „Bevor Sie sich den nächsten Traktor kaufen, nehmen Sie lieber einen Grund“, riet Benno Steiner den Landwirten aus dem Landkreis München, „früher oder später ist er etwas wert“.

Offensiv agierende Landwirte setzen heute auf Expansion und denen empfahl Steiner, landwirtschaftliche Flächen fast um jeden Preis zu kaufen.

Seine BBV LandSiedlung GmbH bietet Landwirten die Möglichkeit, mit Grundstücken von mehr als zwei Hektar Größe per Vorkaufsrecht ihr Betriebsgelände auszubauen. nb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
421 Kilometer Flucht quer durch Deutschland: Für eine filmreife Verfolgungsjagd, die nahe Garching (Kreis München) endete, müssen sich zwei junge Männer vor dem …
Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Marcel Tonnar wird bei der Kommunalwahl 2020 als parteiloser Bürgermeisterkandidat für die Grünen in Schäftlarn antreten.
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Die VHS und die Musikschule sind gerade erst eröffnet, da müssen etliche Böden wieder raus. Ein Folge des Wasserschadens. Auch die Ursache für den Schaden steht …
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr
Das Kinderhaus St. Albertus Magnus gibt es schon seit 1971 in Ottobrunn. Langsam aber sicher platzt es aus allen Nähten. 
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr

Kommentare