1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

Wenn das Rathaus öko wird

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Pullach - Ab dem kommenden Jahr will die Gemeinde Pullach bei allen eigenen Einrichtungen und Tochterunternehmen auf konventionellen Strom verzichten und nur noch Ökostrom beziehen. Möglicherweise springen auch andere Gemeinden auf den Zug auf.

Die Münchner Anwaltskanzlei „Becker, Büttner und Held“ (BBH) soll die europaweite Ausschreibung durchführen. Das hat der Gemeinderat entschieden.

Zusammen mit anderen Gemeinden soll es eine Bündelausschreibung geben, um einen günstigeren Strompreis zu erzielen. Der bisherige Vertrag mit „Eon Bayern“ soll zum Ende 2013 gekündigt werden. Zur Vergabe der Ausschreibung lagen der Verwaltung drei Angebote vor. Im Vergleich zu zwei Ingenieurbüros aus Nordrheinwestfalen und Niedersachsen bot „BBH“ mit rund 4000 Euro die günstigsten Konditionen. Für die Kanzlei sprach auch, dass sie laut Verwaltung bereits zwei Mal Ökostrom-Ausschreibungen gebündelt für mehrere Gemeinden durchgeführt hat.

Alexander Betz (FDP), selbst Jurist, fand es zwar „schön, dass die Gemeinde Rechtsanwälte berücksichtigt“. Im konkreten Fall hielt er es aber nicht für angemessen, einen Anwalt für die Ausschreibung zu engagieren. Dies könne die Verwaltung selbst erledigen. Die übrigen Ratsmitglieder sahen dies wegen des komplizierten Verfahrens jedoch anders.

Welche anderen Gemeinden an dem gebündelten Verfahren teilnehmen, steht noch nicht fest (siehe Kasten). Umweltamtsleiter Ralph Baasch versicherte den Gemeinderäten: „Wir prüfen noch die Kooperation mit anderen Kommunen.“

Wie berichtet, werden schon jetzt Rathaus, Bürgerhaus, Grundschule und Hauptschule mit Naturstrom versorgt. Geplant ist eine Ausweitung auf alle Stromabnahmestellen und damit der Geothermiegesellschaft IEP, der Versorgungs-, Bau- und Servicegesellschaft VBS und des Zweckverbands Staatliches Gymnasium Pullach.

Damit will die Gemeinde der Energie-Vision des Landkreises entsprechen. Bis 2050 soll der Energieverbrauch um 60 Prozent reduziert und die verbleibenden 40 Prozent nur noch durch erneuerbare Quellen gedeckt werden.

Auch interessant

Kommentare