Will den Dialog mit allen Oberschleißheimern suchen: die neu gewählte JU-Vorstandschaft mit (v. l.) Julian Schulz (Kassier), Peter Lebmeir (Vorsitzender), Katrin Lebmeir (Beisitzerin), Christian Kohrt (Stellvertretender Vorsitzender) und Patrick Woryna (Schriftführer). Foto: Förtsch

JU will in der Mitgliederwerbung aktiv werden

Oberschleißheim - Im kleinen, überschaubaren Kreis haben die Mitglieder der Jungen Union Oberschleißheim (JU) gewählt und ihren 1. Vorsitzenden Peter Lebmeir im Amt bestätigt.

Die Vorstandschaft des CSU-Nachwuchses wurde nur auf einer Position verändert. Julian Schulz übernimmt die Kasse von Steven Großer. Vorsitzender Lebmeir, sein Stellvertreter Christian Kohrt und Schriftführer Patrick Woryna wurden jeweils im Amt bestätigt, Katrin Lebmeir fungiert als Beisitzerin.

Peter Lebmeir blickte in seinem Rechenschaftsbericht noch einmal zurück auf die Gründung der Jungen Union im vergangenen Jahr und die ersten Aktionen. Er betont, dass die Gruppierung nicht nur mitwirken möchte bei der politischen Meinungsbildung, sondern auch gesellschaftlich für Oberschleißheim da sein möchte. Deshalb gab es neben der Wahlkampfunterstützung für Finanzminister Georg Fahrenschon im Dezember auch einen Glühweinstand, an dem die JU alle Oberschleißheimer zu Glühwein und Spekulatius eingeladen hatte. „Nicht nur uns hat dieser Event besonders Spaß gemacht“, bilanzierte Lebmeir, „dabei tauschten wir auch viele Ideen über die Zukunft Oberschleißheims aus“.

Heuer gehe es vordringlich um die Anwerbung neuer Mitstreiter. Der Vorsitzende kündigte an, dass die Vereinsziele eine eigene Homepage und diverse Veranstaltungen für die Gemeinde seien. Unter anderem schwebt ihm eine Sportveranstaltung vor. Laut Lebmeir möchte die JU mit Veranstaltungen für die Jugend dazu beitragen, „dass die Jugendlichen aus Oberschleißheim nicht immer mit der S-Bahn nach München fahren müssen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Drei Todesfälle - 77 weitere Infizierte
Das Coronavirus versetzt den Landkreis München in den Ausnahmezustand. In einem Pflegeheim gab es einen Toten, viele sind infiziert. Alle Infos hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Drei Todesfälle - 77 weitere Infizierte
Notbetreuung: Aus Sorge nutzen nur wenige Eltern das Angebot
Eltern, die in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten, haben die Möglichkeit ihre Kinder in einer Notbetreuung unterzubringen. Doch viele nutzen das Angebot nicht …
Notbetreuung: Aus Sorge nutzen nur wenige Eltern das Angebot
Coronavirus: Ismaninger Trachten-Manufaktur fertigt jetzt auch Mundschutz
Schutzkleidung wird im Landkreis dringend benötigt. In einer Ismaninger Trachten-Manufaktur nähen zwei Mitarbeiterinnen daher seit Kurzem Schutzmasken. Auch …
Coronavirus: Ismaninger Trachten-Manufaktur fertigt jetzt auch Mundschutz
Job und Kinder unter einem Dach: So meistern diese vier Mütter ihren Arbeitsalltag im Homeoffice
Homeoffice mit kleinen Kindern, Arbeiten in Zeiten von Corona. Noch nie mussten so viele Menschen ihren Alltag neu organisieren. Vier Mütter aus Pullach berichten aus …
Job und Kinder unter einem Dach: So meistern diese vier Mütter ihren Arbeitsalltag im Homeoffice

Kommentare