"Wir können nicht über die Natur der Kinder hinausgehen"

- Kontroverse Podiumsdiskussion zum G 8 in Unterhaching

Unterhaching - Empörung machte sich unter den Zuhörern breit, als Stephan Hildebrand, Mathematiklehrer und Studienrat am Gymnasium Erding, von einigen "Ausfallerscheinungen" in seiner Versuchsklasse G 8 erzählte. Müde, abgespannt und überfordert habe eine Schülerin gewirkt, bevor sie wieder in die G 9-Klasse abwanderte. "Wir können nicht über die Natur der Kinder hinausgehen", lautete Hildebrands Appell. Bei der Podiumsdiskussion im Unterhachinger Kubiz heizte sich die Stimmung gegen die G 8-Befürworter auf.

Martin Fink, Schülersprecher am Gymnasium Unterhaching, erntete den ersten energischen Beifall für die rhetorische Frage, wie denn "Jugendliche bitteschön lernen sollen, was Demokratie bedeutet, wenn sie bei der Diskussion um die Einführung vom G 8 außen vor bleiben?" Offensichtlich wütend waren die meisten Zuhörer und einige Podiumsteilnehmer über die vollendeten Tatsachen und Regierungsbeschlüsse, die von der CSU in der Nacht auf den 15. Januar in Kreuth gefällt worden waren. "Durch die Art der Ankündigung hat die Politik ihr Vertrauen verspielt", so die Meinung von Andreas Hochberger, Mitglied des Elternbeirats am Gymnasium Unterhaching. Eine glatte fünf würde er dem Kultusministerium für das "mangelhafte Projektmanagement" verpassen.

Kupka erstaunt über negative Grundstimmung

"Bekanntlich steckt ja der Teufel im Detail", so Hochberger. Fragen nach der Finanzierung zusätzlicher Lehrkräfte, der Einrichtung von Mittagsmensen und der Umsetzung von Lehrplanänderungen blieben unbeantwortet. "Dafür wird das G 8 per Dirigismus von oben einfach an uns vorbei entschieden", schloss Hochberger verärgert.

Hoffnungslos unterbesetzt war an diesem Abend die G 8-Befürworter-Fraktion. Der CSU-Landtagsabgeordnete Engelbert Kupka sowie Siegfried Schneider, Vorsitzender des Landtagsausschusses für Schule, Jugend und Sport, verteidigten die neuen Lehrpläne. Diese sehen eine Verkürzung des Stoffes und "Intensivierungsstunden" vor, in denen Grundkenntnisse vertieft und wiederholt werden sollen. "Damit die Schüler auch in nachfolgenden Schuljahren darauf aufbauen und sich Transferwissen aneignen können", so Schneider.

Kupka zeigte sich überrascht über die negative Einstellung der Diskussionsteilnehmer. Schließlich hätten die Kinder und nicht die Eltern mit der internationalen Konkurrenz zu kämpfen. "Und außerdem", fügte Kupka unter gereizten Zwischenrufen aus dem Publikum hinzu, "nimmt in der heutigen Welt das Ausland auf deutsche Befindlichkeiten keine Rücksicht."

Nora Goebbel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen Zug und Bahnsteigkante eingeklemmt
Verletzungen am Bein und einen Nasenbeinbruch hat ein Mann aus Taufkirchen erlitten, als er am S-Bahnhaltepunkt Westkreuz beim Einsteigen in den Spalt zwischen S-Bahn …
Zwischen Zug und Bahnsteigkante eingeklemmt
Schock am Morgen: Mitarbeiterin entdeckt Feuer im Supermarkt - Brand vernichtet alle Lebensmittel
Einen erheblichen Schaden hat eine brennende Kühltruhe im Rewe-Markt in Ismaning verursacht. Alle Lebensmittel wurden vernichtet.
Schock am Morgen: Mitarbeiterin entdeckt Feuer im Supermarkt - Brand vernichtet alle Lebensmittel
Ohne Führerschein: Geparkte Autos demoliert
Ein 18-Jähriger hat am Sonntagmorgen in der Ludwig-Thoma-Straße in Grünwald mehrere Autos demoliert.
Ohne Führerschein: Geparkte Autos demoliert
Bürgermeister Christian Fürst 100 Tage im Amt
Bürgermeister Christian Fürst 100 Tage im Amt

Kommentare