+
Der Kindergarten-Neubau in Wörnbrunn stört das Ensemble auf der Rodungsinsel überhaupt nicht.

Betreuung

Neues Logo mit Wildschweinfamilie

Wörnbrunn - Gerade die liebevollen Details werten einen Kindergarten auf. Im Gemeinderat berichteten jetzt die einzelnen Fraktion der Reihe nach, wie viel Kopfzerbrechen ihnen die Wahl des künftigen Logos für den Wörnbrunner Kindergarten fiel.

13 Vorschläge standen zur Auswahl. Doch am Ende setzte sich dann doch Vorschlag Nummer eins durch, der oberhalb des Schriftzuges sauber getrennt eine Sau mit ihren Frischlingen in bunten Farben zeigt. Laut Gemeinderat die gelungenste Umsetzung für die Betreuungeinrichtung auf der Rodungsinsel. In jedem Fall wird durch die Motivwahl der Wildschweine die Naturnähe unterstrichen. Der Kindergarten Wörnbrunn neben dem Forsthaus wird zwei Gruppen beherbergen. Dafür muss die Gemeinde tief in die Tasche greifen. Wie Robert Zettel in einer vergangenen Sitzung über das Projekt sagte: „Hier entsteht ein Kinderparadies und ergänzt die Vielfalt der unterschiedlichen Kindergärten in Grünwald.“ Es kostet alles in allem 4,7 Millionen Euro, der Betrieb läuft im Herbst an. (msc)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trinkwasserversorgung in Neubiberg in Gefahr
Der Streit um die Versorgung von Münchner Umland-Gemeinden mit Trinkwasser aus dem Loisachtal lodert seit Jahren. Die Gemeinde Neubiberg wartet auf eine Antwort des …
Trinkwasserversorgung in Neubiberg in Gefahr
Das lange Warten auf ein Stück Radweg
Zwischen Garchinger See und Echinger See soll schon lange ein durchgängiger Radweg entstehen. Doch nur Teilstücke sind fertig. Grund dafür sind Rechtsstreitigkeiten.
Das lange Warten auf ein Stück Radweg
Mieter überrascht Einbrecher - der entwischt
Ziemlich dreist: Ein Einbrecher spazierte einfach durch die Wohnungstür - und traf dann auf den Mieter. Der verfolgte den Mann, doch der Dieb entwischte.
Mieter überrascht Einbrecher - der entwischt
Damit die Ortsgeschichte in Erinnerung bleibt
Unterföhring ist die Kommune im Landkreis, die sich wohl am rasantesten entwickelt hat. An die Zeit als die Mediengemeinde noch Bauerndorf war, sollen jetzt Infotafeln …
Damit die Ortsgeschichte in Erinnerung bleibt

Kommentare