+
Deutlich mehr Neubau-Projekte braucht es in der Region, um dem Bevölkerungszuwachs Herr zu werden. Kaum werden die Wohnungen wie hier in Unterhaching angeboten, sind sie schon verkauft.

Untersuchung des Planungsverbands

Wohnraum fehlt bald für 80 000 Menschen

  • schließen

Die Ergebnisse sind erschreckend: Bis zum Jahr 2035 könnten im Landkreis München, in dem der Wohndruck stetig zunimmt, rund 80 000 Wohnungen fehlen. Zu dieser Einschätzung kommt der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) nach einer Analyse.

Landkreis – Zum zweiten Mal nach 2014 hat der PV Flächennutzungspläne der Kommunen untersucht, die Potentiale brachliegender Flächen addiert. Das Ergebnis dürfte nicht nur Stadtplaner betrübt stimmen: Für die acht Landkreise der Region München (Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech, München und Starnberg) und der Stadt errechnete der Planungsverband Reserve-Flächen für etwa 160 000 Wohnungen. Heißt: Legt man den statistischen Mittelwert der Region von zwei Personen pro Wohnung zugrunde, gibt es Platz für weitere 320 000 Menschen in der Region. Das Problem: Laut Prognosen wächst die Bevölkerung bis 2035 aber um 400 000 Personen.

„Der Platz reicht nicht mehr für alle“, sagte PV-Geschäftsführer Christian Breu. „Es fehlen jetzt schon Wohnungen und nun auch noch die Flächen, um weitere bauen zu können.“ In einer Sitzung des Regionalen Planungsverbands München (RPV) stellte Breu die Ergebnisse der PV-Untersuchung im Dachauer Landratsamt vor. Denn die zentralen Gründe für die akute, stetig wachsende Wohnungsnot: Es wird nicht nur zu wenig gebaut, die Kommunen weisen auch zu wenige Flächen als Bauland aus.

Besonders dramatisch ist die Lage in den kommenden acht bis zehn Jahren: Wenigstens 15 000, besser 20 000 Wohnungen müssten jedes Jahr fertiggestellt werden, um dem bis 2025 erwarteten, überproportionalen Anstieg der Bevölkerung gerecht zu werden. Doch zuletzt wurden kaum 12 000 Wohnungen pro Jahr errichtet. Darüber hinaus fehlt es an Wohnbauflächen.

Der Vergleich der Untersuchungen aus dem Jahr 2014 und der jüngsten Analyse zeigt: Die Wohnungssituation spitzt sich zu. Denn die Zahl neuer Wohnungen hält nicht Schritt mit dem Zuwachs von Personen und Arbeitsplätzen in der Region.

In der Stadt München etwa würde deutlich zu wenig Wohnraum erschlossen. In einigen Landkreisen werden sogar weniger statt mehr Wohnungen fertiggestellt (siehe Kasten). Dass im Landkreis München im Jahr 2016 nur 1182 neue Wohnungen – und somit fast 500 weniger als das Jahr zuvor – bezugsfertig wurden, wiegt besonders schwer. Denn zwischen Stadt und Landkreis München hat sich in den zurückliegenden Jahren ein regelrechter Pendlerverkehr etabliert. Die Menschen wohnen in Unterschleißheim, Oberhaching oder Höhenkirchen-Siegertsbrunn und arbeiten in München – oder umgekehrt. Gerade im Landkreis München werde also besonders viele neue Wohnungen benötigt.

Der Planungsverband ermahnt die Kommunen daher, mehr Flächen zur Bebauung auszuweisen. Erhebliche Bremswirkung geht vom Zinsmarkt aus. Eigentümer sehen keinen Grund, ihre Flächen zu verkaufen, solange der Erlös am Kapitalmarkt wenig einbringt. Gerade Landwirte täten sich mit der Nullzinspolitik schwer, sagte Breu. Als zusätzliche Belastung nennt der PV-Geschäftsführer Auflagen für Bauherren, beispielsweise auf dem Energiesektor. Der Planungsverband rät zu einer verträglichen Verdichtung, angepasst an örtliche Siedlungsstrukturen. Und die Zahl der Bewohner pro Wohnung müsste erhöht werden. Alternativ biete es sich an, kleinere Wohnungen zu errichten sowie höher und dichter zu bauen.

Und der PV unterstützt Forderungen aus der Politik, durch eine Optimierung des öffentlichen Nahverkehrs den Wohnbau außerhalb der stark unter Druck geratenen Region München zu forcieren. Denn die Zahlen zeigen: Genug Wohnraum ist in der Region kaum zu schaffen.

Auf einen Blick

Die Zahlen der neu errichteten, bezugsfertigen Wohnungen
in der Region München 2016
(in Klammern 2015):

Landkreis München:
1182 (1682)

Landkreis Dachau:
472 (1018)

Landkreis Ebersberg:
314 (729)

Landkreis Erding:
547 (708)

Landkreis Fürstenfeldbruck:

945 (745)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst Fußgängerin: Mit Hubschrauber ins Krankenhaus
Eine 73-Jährige wurde am Mittwoch in Ottobrunn von einem Auto erfasst und schleuderte auf die Straße. Sie kam per Helikopter in die Klinik, doch hatte noch Glück.
Auto erfasst Fußgängerin: Mit Hubschrauber ins Krankenhaus
1,5 Millionen Euro Baukosten sind zu viel: Das Friedhofswärterhäuschen in Haar bleibt stehen
Dreimal so teuer wie geplant - das macht die Gemeinde Haar nicht mit. Der geplante Abriss und Neubau des Friedhofswärterhäuschen am Haarer Waldfriedhof ist auf …
1,5 Millionen Euro Baukosten sind zu viel: Das Friedhofswärterhäuschen in Haar bleibt stehen
Adventssingen der Kolpingsfamilie Oberschleißheim: „A Gschenk, was gar nix kost“
Einen stimmungsvollen zweiten Adventssonntag gestaltete die Oberschleißheimer Kolpingsfamilie gemeinsam mit Diakon Dieter Wirth.
Adventssingen der Kolpingsfamilie Oberschleißheim: „A Gschenk, was gar nix kost“
Parkhausbau: Bürgerinitiative gegründet
50 Bürger aus der Weihersiedlung in Unterschleißheim haben eine Bürgerinitiative gegründet. Sie protestieren gegen die „Intensivbebauung“ rund um das ehemalige …
Parkhausbau: Bürgerinitiative gegründet

Kommentare