+
Einsatz an der Unglücksstelle in Bad Aibling: Jürgen F. war selbst Lebensretter bevor er Lokführer wurde. 

Jürgen F. ist tot

Sauerlacher Lokführer ist elftes Opfer des Zugunglücks

Sauerlach - Im Unglückszug von Bad Aibling saß auch der Sauerlacher Lokführer Jürgen F. (47). Er ist am Donnerstagnachmittag in der Klinik verstorben. 

Es war ein Schock für alle, die Jürgen F. kannten, als sie erfahren haben, dass er in dem verunglückten Meridian von Bad Aibling saß. „Mein erster Gedanke nach dem Unglück war: Hoffentlich sitzt da niemand drin, den ich kenne“, sagt Sauerlachs Bürgermeisterin Barbara Bogner. Doch es kam anders. Jürgen F. war beliebt im Ort, denn er war tief im Gemeindeleben verwurzelt, engagierte sich bei der Freiwilligen Feuerwehr und arbeitete jahrelang als Rettungsassistent in Wache des Bayerischen Roten Kreuzes in Sauerlach. Nach einem Herzinfarkt orientierte er sich beruflich um und wurde Lokführer bei der Bayerischen Oberlandbahn. Am Montagmorgen saß er im Meridian, um in Rosenheim seinen Dienst anzutreten. 

Bei dem Zugunglück zog sich Jürgen F. schlimme Knochenbrüche am ganzen Körper zu. Er wurde in eine Rosenheimer Klinik gebracht. Die Ärzte stellten dort neben einer Gesichts-Schädel-Fraktur auch eine Blutung im Stammhirn fest. Schon Mittwochnacht zeichnete sich ab, dass es dem 47-Jährigen schlechter geht. „Seine Familie wurde ins Krankenhaus gerufen, weil nicht sicher war, ob er es überhaupt schaffen kann“, sagt ein Bekannter und ehemaliger Arbeitskollege von Jürgen F.. 

Die Ex-Kollegen des Bayerischen Roten Kreuzes tauschen sich per Handy in einer Whatsapp-Gruppe aus, teilen hier ihre Trauer und ihre Anteilnahme. Eventuell wollen sie ein Spendenkonto eröffnen, um die Kinder des zweifachen Vaters finanziell zu unterstützen. 

Bis zum Schluss haben alle gehofft, dass der 47-Jährige wieder gesund wird. Auch bei Facebook war die Anteilnahme am Schicksal des Sauerlachers groß. „Wir denken alle an dich, bitte gib nicht auf!“, schrieb eine Userin zum Artikel des Münchner Merkur. Eine andere Sauerlacherin machte Jürgen F. Mut: „Kämpfe tapfer weiter! Du schaffst das! Wie oft hast du wohl gesagt: Nicht aufgeben!“ Und sein ehemaliger Arbeitskollege sagte noch: „Zehn Tote sind doch schon genug.“ Nun ist das Schlimmste für alle eingetreten: Jürgen F. ist das elfte Opfer der Tragödie von Bad Aibling.

In unserem Ticker halten wir Sie über die Entwicklungen nach dem Zugunglück von Bad Aibling auf dem Laufenden.

pk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei syrische Familien ziehen in ehemalige Forsthäuser
Harthausen - Ein neues Zuhause haben drei syrische Familien gefunden. Sie werden in den renovierten Forsthäusern im Harthauser Ortsteil „Beim Forstwirt“. Doch der …
Drei syrische Familien ziehen in ehemalige Forsthäuser
Im Adagio flirtet sich’s am schönsten
Grünwald – Endlich: Vor dreieinhalb Monaten hätte Vilde Frang ursprünglich in Grünwald spielen wollen, doch der Termin hatte kurzfristig abgesetzt werden müssen. Die …
Im Adagio flirtet sich’s am schönsten
Kinderbetreuung wird teurer
Ottobrunn – In Ottobrunn haben sich die Ausgaben der Kindertageseinrichtungen – sieben Häuser unterhält die Gemeinde selbst für derzeit 360 Kinder – von rund 3,7 …
Kinderbetreuung wird teurer
Boardinghaus mit 835 Betten durchgedrückt
Unterföhring – Ein Boardinghaus mit bis zu 850 Betten entsteht in den Oktavian-Häusern am Ortseingang von Unterföhring. Weil der Investor drohte, noch größere Ausmaße …
Boardinghaus mit 835 Betten durchgedrückt

Kommentare