Er raubte sich sein Geld zurück

19.000 Euro Hotelrechnung: Gast will nicht zahlen

München - Auf die stattliche Summe von 19.000 Euro hat sich die Rechnung eines Saudi-Arabers in einem Hotel angehäuft. Zahlen allerdings wollte er nicht.

Wie die Polizei mitteilt, wohnt der 30-jähriger saudi-arabische Staatsbürger seit längerem in einem Hotel in der Ludwigsvorstadt. Die Rechnung ist dementsprechend hoch: 19.000 Euro muss er zahlen und wurde deswegen von dem Hotel schon mehrfach zu Zwischenzahlungen aufgefordert. 

Am Freitag gegen 17.40 Uhr bezahlte er dann 500 Euro an der Rezeption. Kurz darauf geriet er jedoch in Streit mit einer 24-jährigen Hotelangestellten - und forderte sein Geld prompt wieder zurück. Er ging laut Polizei um den Tresen herum, stieß die Angestellte zur Seite und nahm den Geldbetrag mit Gewalt wieder an sich. Die Beamten, die daraufhin verständigt wurden, nahmen den 30-Jährigen in seinem Zimmer vorläufig fest. Das geraubte Geld hatte er noch in seiner Hosentasche. Anschließend kam er in eine Haftanstalt und wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Signalstörung bei S3 und S7 - Einige Bahnen entfallen
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Nach einem Unfall mit einem Mercedes un einem Kind fordern die Anwohner die Stadt auf, endlich für mehr Sicherheit zu sorgen.
„Wir haben Angst um unsere Kinder“: Anwohner fordern Ampel
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.