Er raubte sich sein Geld zurück

19.000 Euro Hotelrechnung: Gast will nicht zahlen

München - Auf die stattliche Summe von 19.000 Euro hat sich die Rechnung eines Saudi-Arabers in einem Hotel angehäuft. Zahlen allerdings wollte er nicht.

Wie die Polizei mitteilt, wohnt der 30-jähriger saudi-arabische Staatsbürger seit längerem in einem Hotel in der Ludwigsvorstadt. Die Rechnung ist dementsprechend hoch: 19.000 Euro muss er zahlen und wurde deswegen von dem Hotel schon mehrfach zu Zwischenzahlungen aufgefordert. 

Am Freitag gegen 17.40 Uhr bezahlte er dann 500 Euro an der Rezeption. Kurz darauf geriet er jedoch in Streit mit einer 24-jährigen Hotelangestellten - und forderte sein Geld prompt wieder zurück. Er ging laut Polizei um den Tresen herum, stieß die Angestellte zur Seite und nahm den Geldbetrag mit Gewalt wieder an sich. Die Beamten, die daraufhin verständigt wurden, nahmen den 30-Jährigen in seinem Zimmer vorläufig fest. Das geraubte Geld hatte er noch in seiner Hosentasche. Anschließend kam er in eine Haftanstalt und wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare