Unser Mann in Amerika: Hans Gerum liest den Merkur. Danach gibt er ihn einem Bekannten - aus Oberammergau.

70 Jahre Münchner Merkur 

Der Rekord-Weitweitweg-Leser

  • schließen

Hans Gerum ist der wohl am weitesten entfernt lebende Abonnent des Münchner Merkur: 1998 zog der heute 76-Jährige von Ettal bei Garmisch an den Lake Tahoe in Kalifornien. Dort lebt er seither auf etwa 2000 Meter Höhe – und hat nie aufgehört, den Münchner Merkur beziehungsweise das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt zu lesen.

Lake Tahoe – „Sie machen eine sehr gute Zeitung“, sagt er am Telefon. Über alles in der Welt werde er umfassend und überschaubar informiert, „die Aufteilung ist sehr gut“. In seiner Nähe in Amerika lebt ein Freund aus Oberammergau, an ihn wird die Zeitung nach dem Lesen regelmäßig weitergereicht. „Und dann diskutieren wir natürlich auch manchmal darüber.“ Hans Gerum wohnt allerdings so weit inmitten der Natur, dass die Zustellung manchmal ein Abenteuer ist. Vor allem im vorigen Winter, in dem es, so schätzt Gerum, etwa zwölf Meter Schnee gegeben hat. Zwei Monate lang konnte er sein Haus nur durch die Garage betreten. Bis zum Fenster des ersten Stocks reichten die Schneemassen. Entsprechend unregelmäßig ist manchmal die Zustellung, „aber das stört mich nicht“.

In Ettal betrieb Gerum ein kleines Geschäft, in Kalifornien ist er nach eigenen Worten „im Beherbergungsgeschäft“ unterwegs. Aber lange möchte er das nicht mehr machen: „Meine Angestellten finden hier keine Wohnung, das ist alles zu teuer.“ Anderer Kontinent, aber die Probleme sind offensichtlich ähnlich wie mancherorts in Oberbayern. Am meisten interessieren Gerum die Nachrichten aus seiner Heimat. „Ich bin froh, dass es den Münchner Merkur gibt – durch ihn bleibt auch meine Verbindung zur Heimat erhalten.“ Ab und an fährt er nach Garmisch und besucht Verwandte und Freunde dort. Leben möchte er in Garmisch aber nicht mehr, auch wenn er am Lake Tahoe so abgelegen wohnt, dass er nahezu jede Erledigung mit dem Auto machen muss: „Das Wetter in Garmisch, dieser Regen, oft tagelang. Nein, ich bleibe hier.“ Mitsamt seinem Merkur.

Hanna von Prittwitz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für die Sicherheit: Diese Maßnahmen sind in der Münchner U-Bahn geplant 
Mehr Kameras an öffentlichen Plätzen, in Zügen, beim Einkaufen und auf Konzerten. Joachim Herrmann will eine strengere Überwachung – um das Sicherheitsgefühl zu …
Für die Sicherheit: Diese Maßnahmen sind in der Münchner U-Bahn geplant 
AfD-Politiker wirbt mit Buch von Alt-OB Ude - der wehrt sich mit drastischen Worten
Das Cover des neuen Buches von Alt-OB Christian Ude ist seit neuestem nicht nur im Buchhandel sondern auch auf einem AfD-Wahlplakat. Das gefällt dem SPD-Mann Christian …
AfD-Politiker wirbt mit Buch von Alt-OB Ude - der wehrt sich mit drastischen Worten
Einbrecher klaut kuriose Dinge. Was hatte er nur vor?
Ein 46-Jähriger hat bei seinem Einbruch ungewöhnliche Beute gemacht. Er ließ ausschließlich kuriose Dinge mitgehen - und eine Kleinigkeit gegen den gröbsten Hunger. 
Einbrecher klaut kuriose Dinge. Was hatte er nur vor?
Nach tragischen Unfällen: FDP will Gitter an Isar und Eisbach
Nach einigen tragischen Todesfällen an der Isar und dem Eisbach will die Stadtrats-FDP nun neue Maßnahmen prüfen lassen, mit denen weitere Todesfälle verhindert werden …
Nach tragischen Unfällen: FDP will Gitter an Isar und Eisbach

Kommentare